Corona

„Hoffnung ist zugesagt“

Dekanat Böblingen startet eine österliche Solidaritätsaktion

Der Verkauf von T-Shirts soll jenen helfen, die durch die Viruskrise in existentielle Not geraten sind.

Das Dekanat Böblingen startet eine österliche Solidaritätsaktion, um die Viruskrise positiv zu bewältigen. Ein T-Shirt-Verkauf soll vor Ort unterstützen.

Mit der Internet-Seite „Zugesagt!“ unter www.kirchebb.de/zugesagt setzt das Dekanat Böblingen inhaltliche Akzente und bietet Impulse und Hilfsangebote, um die Katholikinnen und Katholiken während der Corona-Pandemie zu unterstützen.

Passend zu Ostern wird das Angebot durch eine österliche Solidaritätsaktion ergänzt: Das Dekanat lädt Kirchengemeinden, Verbände und weitere Gruppen dazu ein, konkret Hilfe zu leisten, indem durch den Verkauf bedruckter T-Shirts Spenden gesammelt werden. Der Erlös sollen beispielsweise Einrichtungen, Händlern oder Vereinen zugutekommen, die durch die Viruskrise in existentielle Not geraten sind.

Dafür hat die Projektgruppe der Aktion ein spezielles Logo mit dem Schriftzug „Hoffnung ist … zugesagt“ gestaltet, mit dem die T-Shirts bedruckt werden. Zudem wurde eine Druckerei in die Aktion eingebunden, die zu einem geringfügigen Festpreis die T-Shirts kurzfristig herstellt.

„Schon wenige Tage nach Veröffentlichung der Aktion haben wir Bestellungen für fast 150 T-Shirts vorliegen“, freut sich Dekanatsreferentin Annegret Hiekisch. „Am Ostersonntag wird der Kirchenchor Herrenberg, bekleidet mit den T-Shirts, um 18 Uhr beim ‚Balkonsingen‘ den Menschen die Botschaft ‚Christus ist erstanden‘ zusingen. Eine klingende Konkretion unseres Mottos, das auch auf den T-Shirts steht.“

Seit Mittwoch ist die Aktion auch auf der neuen landesweiten Beteiligungsplattform zu finden, die der Sender SWR1 in Zusammenarbeit mit dem Staatsministerium Baden-Württemberg geschaffen hat. Weitere Informationen zur Aktion finden sich online unter www.kirchebb.de/zugesagt