Aktuelles

Impfzentrum im Gemeindehaus St. Johannes in Nürtingen

Im Gemeindehaus der Nürtinger Kirchengemeinde St. Johannes Evangelist wird geimpft. Bild: Christian Sluniteschek .

Eine Warteschlange vor dem zum Impfzentrum umfunktionierten Gemeindehaus. Bild: Christian Sluniteschek

Seit dem 3. Dezember wird im katholischen Gemeindehaus in Nürtingen geimpft. Vorraussichtlich bis Ende des Jahres wird dieses Angebot weitergeführt.

Vor etwa drei Wochen fragte die Stadt Nürtingen die Kirchengemeinde St. Johannes Evangelist an, ob sie eine kommunale Impfaktion mit dem DRK und einer Nürtinger Ärzteinitiative mit Räumlichkeiten unterstützen könnte. Für die Verantwortlichen in der Kirchengemeinde stand es außer Frage, dass diese Aktion unterstützt werden muss. Aufgrund der Coronapandemie war die Auslastung des Gemeindehauses eingeschränkt und so konnte allen Gruppen zeitnah ein alternatives Raumangebot gemacht werden, heißt es seitens der Kirchengemeinde.

Viermal pro Woche wird geimpft

Innerhalb kürzester Zeit sei dann aus dem Gemeindehaus ein Impfzentrum geworden. "Die DRK-Bereitschaft baute Impfkabinen auf und in Kooperation mit dem Malteserhilfsdienst, der die Impfbemühungen des Landkreis koordiniert, wurde die notwendige EDV-Infrastruktur  geschaffen", heißt es in der Mitteilung.

Nun werde viermal in der Woche im Gemeindehaus St. Johannes geimpft: Mittwochs bis freitag von 12 bis 20 Uhr und samstags von 8 bis 14 Uhr. Impfungen seien mit und ohne Termin möglich.

Betreuungsservice für Wartende

"Spontan haben auch die Jugendgruppen in der Kirchengemeinde einen Betreuungsservice für die Wartenden organisiert. Sie stehen für Fragen zur Verfügung und schenken Tee und Kaffee an die Wartenden aus. Schnell war für die Verantwortlichen in der Kirchengemeinde auch klar, dass bei den aktuellen Witterungsbedingungen die Kirche für die Impfwilligen geöffnet wird", heißt es weiter und Pastoralreferent Christian Slunitschek, der die Schnittstelle zwischen Kirchengemeinde und den Impfverantwortlichen bildet, sagt: „Wir wollten wortwörtlich niemand im Regen stehen lassen.“ Mit Maske und Abstand dafür aber im Trocknen und mit Sitzplatz könnten die Menschen nun in der St. Johanneskirche auf ihre Spritze warten. "Diese Maßnahme stößt auf sehr positive Resonanz der Nürtinger Bevölkerung und auch der Impfverantwortlichen", sagt Alexander Nagel der die Jugendgruppen koordiniert.

Boosterimpfung möglich

Bei der Impfung sind sowohl Erst-, Zweit und auch Drittimpfungen möglich. Es stehen die mRNA-Impfstoffe der Hersteller Biontech oder Moderna sowie der Impfstoff von Johnson & Johnson zur Verfügung. Eine sogenannte Boosterimpfung ist ab fünf Monaten nach der Zweitimpfung möglich, teilt die Kirchengemeinde weiter mit.