In verschütteten Situationen neue Lebensperspektiven eröffnet

Gregor Sorg sei den Gefangenen mit unvoreingenommener Offenheit begegnet und habe sie spüren lassen, dass jeder Mensch gute Seiten hat, betonte Hagmann. Was dem Wirken Gregor Sorgs in der schwierigen Situation der Gefängnisseelsorge Tiefe und innere Kraft gegeben habe, so Hagmann, sei dessen „unerschütterliches Bekenntnis dazu, dass jeder Mensch Ebenbild Gottes und von Gott angenommen ist“. Das habe ihm auch erlaubt, zu Straftätern eine Vertrauensbeziehung aufzubauen, die von der Gesellschaft abgelehnt und verurteilt werden, sagte der Rottenburger Domkapitular. Dies gelte etwa für die Gefangenen aus der Zeit der RAF, aber auch für Straftäter aus dem Umfeld des radikalen Islamismus. Sorg habe „Weltkirche auf engem Raum“ vorgelebt, da er im Stammheimer Gefängnis mit Gefangenen aus etwa 50 Nationen zusammengekommen und „einfach für sie da“ gewesen sei. Der Dekan im Justizvollzugsdienst habe Menschen „in der durch und durch verwalteten Welt eines Gefängnisses wieder Zugänge zur eigenen Lebensgestaltung eröffnet“, sagte Hagmann. In den rigiden Strukturen des Gefängnisalltags habe er als „eine ebenso spirituelle wie in ihrer humanitären Grundhaltung konsequente Persönlichkeit“ für viele Menschen, für Gefangene ebenso wie für Vollzugsbedienstete, eine ermutigende Ausstrahlung gehabt, betonte Hagmann in seinem Dank an Gregor Sorg.

Gregor Sorg wurde 1943 in Ellwangen geboren. Nach Abitur und Theologiestudium wurde er 1969 zum Diakon und 1970 zum Priester der Diözese Rottenburg-Stuttgart geweiht. In der Gemeindeseelsorge wirkte er zunächst als Diakon in Urach, dann als Vikar in Crailsheim und in Heilbronn sowie als Kaplan in Stuttgart. 1975 wurde Sorg Gemeindepfarrer in Besigheim. Nach neun Jahren, im Jahr 1984, trat er seine erste Stelle als Gefängnispfarrer in Ludwigsburg an; zum Jahresbeginn 1988 wechselte er mit derselben Aufgabe an die Justizvollzugsanstalt Stammheim mit der Außenstelle Leonberg. Sorg, der als Gefängnispfarrer baden-württembergischer Landesbeamter ist, übernahm im August 1993 auch das Amt des Dekans im Justizvollzugsdienst für die Gefängnisseelsorger in Baden-Württemberg.