Informativ und anregend in Sachen Klimaschutz

Manchmal ist es nur ein kleiner Handgriff, der Großes in Sachen Umweltschutz bewirken kann. Richtiges Heizen und Lüften, Strom und Wasser sparen oder bewusst auf Bus oder Bahn umsteigen, all das kann ein Beitrag zum Klimaschutz sein. Wenn dann noch viele der über 1.000 Kirchengemeinden in der Diözese Rottenburg-Stuttgart bei der Klima-Initiative mitziehen, dann kann aus den kleinen Schritten eine große Bewegung werden. Das ist das Ziel der Klimainitiative, zu der Bischof Gebhard Fürst im Sommer letzten Jahres den Startschuss gegeben hat.

„Unsere Verantwortung ist gläubige und dankbare Antwort auf Gottes Geschenk einer guten Schöpfung“, schreibt Bischof Fürst. „Die Klima-Initiative ist mit all ihren technischen, logistischen, wirtschaftlichen und bildungsorientierten Einzelmaßnahmen eine konkrete Form, mit der wir unseren Dank an den Schöpfer zum Ausdruck bringen wollen.“ Wesentliche Bereiche der Klima-Initiative sind die Förderung von Solaranlagen auf kirchlichen Gebäuden, die sogenannte ökologische Bestandsentwicklung, bei der die kirchlichen Gebäude auf ihre Umweltverträglichkeit geprüft und gegebenenfalls umgebaut werden, und die systematische Schulung von kirchlichen Mitarbeiterinnen und in Sachen Klimaschutz. Unterstützt und belohnt wird das Engagement der Kirchengemeinden aus zwei eigens eingerichteten Fonds in Höhe von insgesamt 22,4 Millionen Euro. Besonders vorbildliche Initiativen können sich um den Franziskuspreis bewerben, der mit 10.000 Euro dotiert ist.

Das achtseitige KS-Spezial kann unentgeltlich bei der Expedition des Bischöflichen Ordinariats, expedition(at)bo.drs.de, bezogen werden und dient Kirchengemeinden und Gottesdienstbesuchern als Impuls.