Inklusion

Inklusion auf der Gartenschau

Das Foto zeigt ein älteres türkisfarbenes Damenrad mit knallbunt bemalten Scheiben in den Speichen und einem beklebten und bepflanzten Blumenkasten auf dem Gepäckträger. Zwischen Lenker und Sattel ist ein Schriftband mit der Aufschrift: "Anders ist normal"

Klienten und Mitarbeitende der Bildungs-, Begegnungs- und Förderstätten in Oberteuringen und Uhldingen gestalteten „Bunte Fahrräder“ für die Landesgartenschau - Foto: Stiftung Liebenau

„Bunte Fahrräder“ stehen in Überlingen für Mobilität und Kreativität. Gestaltet haben sie Menschen mit Förderbedarf der Stiftung Liebenau.

Im herrlichem Ambiente des Überlinger Geländes sind im Rahmen der Inklusiven Landesgartenschau verschiedene Veranstaltungen von und mit Menschen mit Behinderungen über den Sommer verteilt geplant. Die Aktion „Buntes Fahrrad“ präsentiert noch bis 30. Mai und erneut im August auf der Freifläche vor dem Bodenseekreis-Pavillon kreativ gestaltete Räder.

Einige entstanden auf dem Gebiet der Diözese Rottenburg-Stuttgart in Oberteuringen in der Bildungs-, Begegnungs- und Förderstätte (BBF) der Stiftung Liebenau. Die Kunstwerke zeigen nicht nur die Bedeutung von Mobilität, sondern auch, dass jeder kreativ sein und so am gesellschaftlichen Leben teilhaben kann. Interessierte erfahren an Infotafeln mehr zur Entstehungsgeschichte, zu Inklusion und gesellschaftlicher Teilhabe.

„Rundes“ Gemeinschaftsprojekt

In der Bodenseeregion, mit ihrem ausgeprägten Radwegenetz, gilt das Fahrrad als besonderes Merkmal. Es steht für Bewegung in der freien und schönen Natur sowie für Mobilität. Diese spielt auch für Menschen mit Behinderungen eine große Rolle, wird für sie aber oft von Barrieren verhindert. In den BBF der Stiftung Liebenau in Oberteuringen und Uhldingen griffen Mitarbeitende und Beschäftigte diese Gedanken auf und gestalteten zusammen vier alte Fahrräder. Das i-Tüpfelchen für die Präsentation auf der Landesgartenschau ist die Dekoration mit farbenfrohen Pflanzen.

Die „Bunten Fahrräder“ passen perfekt zur Mobilitätswoche des Bodenseekreises, wie Stefan Haufs, Radverkehrskoordinator im Landratsamt, erklärt. Durch die ideenreiche Aufmachung erfahren die vier alten Räder außerdem eine Aufwertung. „Und die Gestaltung hat ganz offensichtlich Spaß gemacht,“ so Haufs zum Ergebnis. Das Gemeinschaftsprojekt des Bodenseekreises und der Stiftung Liebenau ist somit eine „runde Sache“, resümiert er.