Inspiriert vom Apostel Paulus

Es handelt sich um 27 bisher selten gezeigte druckgrafische Arbeiten von 1965, die inspiriert sind von den Briefen des Apostels Paulus an die Korinther. Die Exponate stammen aus der Otto Herbert Hajek-Kunststiftung der Sparda-Bank. Hajek, der die Unterscheidung zwischen profaner und sakraler Kunst eigentlich nie akzeptierte, befasst sich in den Paulus-Motiven explizit mit christlicher Überlieferung.

Hajek wurde 1927 in Kaltenbach/Böhmen geboren. Von 1947 bis 1954 studierte er Bildhauerei in Stuttgart. Ab 1950 gehörte er dem Kunstverein der Diözese an, ab 1957 dem Deutschen Künstlerbund. Dessen Vorsitzender war Hajek sieben Jahre lang. 1978 verlieh ihm die katholisch-theologische Fakultät der Universität Tübingen die Ehrendoktorwürde. 1980 wurde der national und international vielfach geehrte Hajek zum Professor und zum Leiter der Bildhauerklasse an der Karlsruher Staatlichen Akademie der Bildenden Künste berufen.

Hinweis: Ausstellung „Transzendentale Kalligrafie“, Serigrafien und Bücher von Otto Herbert Hajek zu den Korintherbriefen des Apostels Paulus, Kloster Heiligkreuztal, 8. Juli bis 29. September zu den Öffnungszeiten des Klosters.