„Jauchzet, frohlocket, preiset die Tage“

Den Auftakt macht die Dommusik St. Eberhard in Stuttgart bereits am Sonntag, 23. Dezember, um 18 Uhr mit Bachs Weihnachtsoratorium, geleitet von Domkantor Christian Schmid, aufgeführt von der Domkapelle, Vokalsolisten und dem Augsburger Barockorchester La Banda. An Heiligabend singt dort um 21 Uhr die von Johannes Mayr an der Orgel begleitete Mädchenkantorei unter der Leitung von Martin Dücker Michael Haydns „Missa St. Leopoldi" sowie weihnachtliche Sätze.

Im Rottenburger Dom St. Martin singt an Heiligabend nach dem Hirtenspiel um 15 Uhr mit dem Mädchen-Nachwuchschor die Mädchenkantorei in der Christmette um 17.30 Uhr unter der Leitung von Domkapellmeister Frank Leenen Rheinbergers „Missa in Nativitate", begleitet vom Orchester Concerto Tübingen. Die Domsingknaben unter der Leitung von Domkantor Peter Lorenz interpretieren in der Christmette um 22 Uhr Stücke unter anderem von Palestrina, Schütz, Richard Bartmuss und Horatio Parker.

Am ersten Weihnachtsfeiertag singen im Rottenburger Dom um 9.30 Uhr im Pontifikalamt mit Bischof Gebhard Fürst der Domchor und Solisten, begleitet vom Concerto Tübingen Beethovens Messe in C-Dur; um 18 Uhr in der Pontifikalvesper singt der Domchor Sätze von Rheinberger, Poulenc und Vecchi. In der Stuttgarter Konkathedrale St. Eberhard bringen am ersten Feiertag um 10 Uhr der Domchor und Solisten Mozarts Credo-Messe zu Gehör, begleitet von Mitgliedern des Staatsorchesters.

Am zweiten Feiertag steht in St. Eberhard wiederum Mozart auf dem Programm, um 10 Uhr die Missa brevis in G-Dur, interpretiert von der Domkapelle, begleitet von Orgel und Instrumentalisten des Staatsorchesters. In Rottenburg singen an diesem Tag um 9.30 Uhr Mädchenkantorei, Nachwuchs- und Aufbauchor sowie ehemalige Sängerinnen Sätze von Reger, Rheinberger, Mendelssohn-Bartholdy, Saint-Saens und Caplet.

Uwe Renz