Jubiläum mit dem Papst in Rom

Rottenburg/Rom. 28. April 2015. Hoffnungsvoll sehen die Ständigen Diakone der katholischen Kirche in die Zukunft: Weltweit wächst ihre Zahl, und in diesem Jahr können sie 50-jähriges Bestehen ihres Internationalen Diakonatszentrums (IDZ) feiern. Allein in Deutschland stieg die Zahl der Diakone von der Jahrtausendwende bis 2012 um ein Drittel auf 3.166, wie der Geschäftsführer des IDZ, Stefan Sander, am Dienstag in Rottenburg mitteilte. Gefeiert wird das runde Jubiläum vom 21. bis 25. Oktober in Rom zusammen mit Papst Franziskus, der die 500 angemeldeten Diakone, deren Ehefrauen, Bischöfe und Kardinäle aus 40 Ländern aller Kontinente in Privataudienz empfängt. „Das ist für uns ein ganz besonderes Zeichen der Wertschätzung“, betont Sander.

Das IDZ orientiert sich am Leitwort „Pro Diaconia Christi“. Der Rottenburg-Stuttgarter Bischof Gebhard Fürst ist Protektor des IDZ, als Präsident amtiert der aus Stuttgart stammende und in Frankfurt-St. Georgen lehrende Theologieprofessor und Diakon Klaus Kießling. Auf dem Zweiten Vatikanischen Konzil wurde das Amt des Diakons, das auch verheirateten Männern offen steht, als eigene und beständige hierarchische Stufe in der katholischen Kirche wieder hergestellt. Die weltweit ersten Ständigen Diakone wurden 1968 in den Diözesen Köln und Rottenburg geweiht, bereits drei Jahre nachdem das IDZ als kirchlich anerkannter Verein in Rom gegründet worden war. Weltweit gibt es derzeit 36.000 Ständige Diakone in 130 Ländern, 98 Prozent von ihnen in Europa und auf dem amerikanischen Kontinent. In Europa stieg ihre Zahl von 1991 bis 2011 von rund 5.000 auf 13.500. In den USA und Kanada verdoppelte sich dieser Wert im gleichen Zeitraum auf rund 26.000.

Um die weitere Profilierung des Diakonenamtes in Verbindung mit dem Amt des Bischofs und des Priesters wird es bei der 50-Jahr-Feier in Rom ebenso gehen wie um den internationalen Erfahrungsaustausch. Auf dem Programm steht unter anderem ein Vortrag des honduranischen Kardinals Oscar Rodriguez Maradiaga: „Der Diakon in der Zukunft der Kirche“; Bischof Fürst wird im Rahmen der Feier den Diakoniepreis Pro Diaconia verleihen.

Hinweis: Das Internationale Diakonatszentrum IDZ im Internet: http://diaconia-idz.org