Junge Missionare in aller Welt

Die 20 jungen Leute aus der Diözese, die meisten Abiturienten, starten im August intensiv vorbereitet nach Argentinien, Brasilien, Indien, Mexiko, Thailand und Uganda. Dort werden sie bei Partnergemeinden und-organisationen unter dem Leitwort „Mitleben, Mitbeten, Mitarbeiten“ als Missionare der Diözese eingesetzt.

Der WFD in der Diözese Rottenburg-Stuttgart entstand 1986 nach der damaligen Diözesansynode als bundesweit einzigartige Initiative in Kooperation zwischen Bischöflichem Jugendamt und dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Damals hieß der Dienst noch „Laien im Dienst der Evangelisierung und des Friedens“. Vor fünf Jahren erhielt er seinen heutigen Namen. Seit seiner Gründung leisteten weit über 200 junge Leute den WFD. Am 25. Juli werden in Rot an der Rot nochmals 25 junge Leute verabschiedet. Sie gehen im Auftrag von Kirchengemeinden, Ordensgemeinschaften und der Schulstiftung als Missionare für ein gutes Jahr nach Übersee.