Kardinal Walter Kasper feiert in Rottenburg den 20. Jahrestag seiner Bischofsweihe

Ebenfalls zur Mitfeier eingeladen sind die Priester der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Am Ende dieses Gottesdienstes spricht Landesbischof Frank Otfried July von der Evangelischen Landeskirche in Württemberg ein Grußwort. Anschließend geben Bürgerwache und Stadtkapelle Rottenburg vor dem Dom für den Jubilar eine Serenade. Gegen 19 Uhr haben geladene Gäste Gelegenheit, in der Rottenburger Festhalle Kardinal Kasper zu gratulieren. Zu den offiziellen Gratulanten gehören neben Bischof Gebhard Fürst u. a. Staatssekretär Rudolf Köberle MdL als Vertreter der Landesregierung Baden-Württemberg, der Rottenburger Oberbürgermeister Stephan Neher sowie der Dekan der Tübinger Katholisch-Theologischen Fakultät, Professor Richard Puza.
Walter Kasper wurde am 5. März 1933 in Heidenheim geboren. 1957 wurde er zum Priester geweiht. Nach seiner Habilitation im Jahr 1964 war er zunächst Professor für Dogmatik an der Universität Münster, ab 1970 an der Tübinger Katholisch-Theologischen Fakultät, an der er seit 2001 Honorarprofessor für Ökumenische Theologie ist. Im April 1989 wurde er von Papst Johannes Paul II. als Nachfolger des 1988 verstorbenen Bischofs Georg Moser zum 10. Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart berufen, am 17. Juni 1989 im Rottenburger Dom geweiht und inthronisiert. Im Juni 1999 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Sekretär des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen. Im Februar 2001 wurde er – ebenfalls von Papst Johannes Paul II. - in den Kardinalsrang erhoben und im März desselben Jahres zum Präsidenten des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen ernannt. Kardinal Kasper wurde weltweit mit zahlreichen Ehrendoktortiteln und anderen Ehrungen gewürdigt und ist Autor eines umfangreichen wissenschaftlichen Werkes, dessen Gesamtedition derzeit in Vorbereitung ist.