Karwoche und Ostern im Rottenburger Dom

Palmsonntag: Am Palmsonntag findet um 9.30 die Segnung der Palmen und die Palmprozession statt – bei schönem Wetter bei der Zehntscheuer, bei schlechtem Wetter im Dom, wo anschließend auch das Pontifikalamt mit Bischof Gebhard Fürst stattfindet. Musikalisch wird die Prozession durch die Stadtkapelle und die Domsingknaben unter der Leitung von Domkantor Bernhard Kugler gestaltet, die anschließende Liturgie im Dom durch die Domsingknaben. Beim Pontifikalamt im Dom singen sie das „Hosianna“ eines anonymen Komponisten, den Choral „Ach Herr, lass dein lieb Engelein“ von Johann Sebastian Bach, das „Christus factus est“ von Anton Bruckner und den Chorsatz „O Gottes Lamm“ von H. Fryklöf. An der Orgel spielt Domorganist Professor Wolfram Rehfeldt. In diesem Gottesdienst wird die Passion nach dem Matthäusevangelium vorgetragen, die Ansprache hält Bischof Fürst.

Chrisammesse am Montag in der Karwoche: Die Domsingknaben gestalten unter der Leitung von Bernhard Kugler auch die Chrisammesse mit Bischof Gebhard Fürst am Montag in der Karwoche um 10.30 Uhr im St.-Martins-Dom mit dem Kyrie, dem Sanktus und dem Agnus Die aus der „Missa l’Hora Passa“ von L. Vidana. Außerdem singen sie die Chorsätze „Ubi Caritas“ von M. Duruflé und „Ave verum corpus“ von W. Byrd zu Gehör. Organist ist Professor Wolfram Rehfeldt. Die Predigt hält Bischof Gebhard Fürst.

Gründonnerstag: Die Mädchenkantorei unter der Leitung von Professor Frank Leenen sowie mit Professor Wolfram Rehfeldt an der Orgel gestalten die Kirchenmusik der Messe vom Letzten Abendmahl am Gründonnerstag um 19.30 Uhr, die ebenfalls von Bischof Gebhard Fürst als Pontifikalamt gefeiert wird. Die Predigt hält Domkapitular Rudolf Hagmann. Die Mädchenkantorei trägt die Chorsätze vor: „Ein neu Gebot gebe ich euch“ von Hugo Distler, „Dies ist mein Gebot“ aus dem Gotteslob, „Wenn ich, euer Meister und Herr“ von Frank Leenen, „Wo die Güte und die Liebe wohnt“ aus dem Gotteslob, „Wir aber rühmen uns im Kreuze“ von K. N. Schmid, „Beim letzten Abendmahle“ von H. Callhoff und „Ave verum“ von H. Carol.

Karfreitag: Die Feier vom Leiden und Sterben Christi am Karfreitag um 15 Uhr wird von Weihbischof Thomas Maria Renz begangen, der auch die Ansprache hält. Der Domchor unter der Leitung von Domkapellmeister Professor Frank Leenen singt die Johannespassion von Siegfried Strohbach, außerdem bringt er folgende Chorwerke zu Gehör: „Fürwahr, er trug unsere Krankheit“ von Hugo Distler, „Popule meus“ von T. L. da Victoria, „Vexilla regis“ von Anton Bruckner und „O sacrum convivium“ von Vytautas Miskinis. Von Domorganist Professor Wolfram Rehfeldt, der den Domchor und die Gemeindelieder an der Orgel begleitet ist der Chorsatz zu dem Lied „O du hochheilig Kreuze“.

Osternacht (Samstag): Hauptzelebrant und Prediger der Feier der Osternacht am Samstag um 21 Uhr ist Bischof Gebhard Fürst. Musikalisch gestaltet wird die Feier durch die Chorschola unter der Leitung von Professor Frank Leenen. Sie trägt Chorsätze des ehemaligen Domkapellmeisters Harald Kugler zu Psalmen und Antwortgesängen aus dem Gotteslob sowie das Chorwerk „Singet dem Herrn ein neues Lied“ von Felix Hammerschmidt vor. An der Orgel spielt Professor Wolfram Rehfeldt.

Ostersonntag: Hauptzelebrant und Prediger des Pontifikalamts am Ostersonntag um 9.30 Uhr ist Weihbischof Johannes Kreidler. Der Domchor unter der Leitung von Professor Frank Leenen mit Professor Wolfran Rehfeldt an der Orgel bringt die „Spaur-Messe“ von Wolfgang Amadeus Mozart zur Gehör.

Beschlossen wird der Ostersonntag mit der Ostervesper mit Bischof Gebhard Fürst um 18 Uhr. Die Mädchenkantorei unter der Leitung von Professor Frank Leenen ergänzt den Gemeindegesang mit Chorsätzen von L. Viadana und G. Fuchs. Wie in allen Gottesdiensten der Karwoche und zu Ostern trägt Domorganist Professor Frank Leenen an der Orgel zur musikalischen Gestaltung an der Orgel bei.