„Kinder und Jugendliche in die Mitte“

Die nach dem zweiten Bischof der württembergischen Diözese benannte Haupt- und Realschule für aktuell insgesamt 90 Schüler solle ein Ort der Bildung zur Selbstwerdung junger Menschen werden, sagte der Bischof zur Einweihung am Freitag in Mulfingen. Die Kommune unterhält wie bisher eine Grundschule, den Hauptschulauftrag gab sie an die neue katholische freie Schule ab.

 

Bischof Fürst unterstrich, er freue sich über den Namen der neuen Schule. Der 1759 im heutigen Ostalbkreis geborene Joseph von Lipp habe als Geistlicher, Lehrer und später als Schulleiter in Ehingen erkannt, dass schulische Bildung für die menschliche Reifung und Entfaltung elementar wichtig sei. Diesem Programm und Auftrag, junge Menschen nach dem christlichen Menschenbild zu erziehen, fühle sich die Diözese verpflichtet. Daran orientiere sich auch der Marchtaler Plan, das Bildungskonzept der katholischen freien Schulen in der Diözese. Es gehe darum, „das Kind, den Jugendlichen in die Mitte zu stellen, ihn ernst zu nehmen und an seine Stärken und Potenziale zu glauben – auch wenn es im Moment ganz anders aussehen mag“. Der ganzheitlich angelegte Marchtaler Plan ist pädagogische Grundlage auch der Bischof-von-Lipp-Schule.