Kinder: unser größter Schatz für die Zukunft

Diesen Appell richtete der Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Gebhard Fürst, an die Eltern und die Erwachsenen, die die am 1. Mai mit zahlreichen jungen Besuchern zum diesjährigen Franziskus-Kinderfest im oberschwäbischen Franziskanerinnen-Kloster Sießen gekommen waren. So wie heute Body-Guards die Promis vor zudringlichen Menschenmengen abschirmten, so hätten sich die Jünger verhalten, als sie versuchten, Jesus die Kinder von Jesus fern zu halten, illustrierte der Bischof die biblische Geschichte von der Kindersegnung. Jesus aber habe die Grenzziehung durchbrochen und den Kindern einen besonderen Platz in seiner Nähe zugewiesen. „Ihr, die Kinder, seid die Zukunft und die Hoffnung für die Welt“, deutete Bischof Fürst diese Erzählung seinen jungen Zuhörern. Sie sollten die Nähe Jesu suchen und sich von seiner Botschaft anstecken lassen, damit „die Zukunft wirklich ganz anders werden kann“, ermunterte er sie. „Lass euch nicht abwimmeln und an den Rand drängen, denn Menschen wie euch gehört nicht nur die Zukunft, sondern das Himmelreich“, rief Bischof Fürst ihnen zu. Kinder bedingungslos anzunehmen, wandte er sich an die Erwachsenen, bedeute, sich Zeit für sie zu nehmen, mit Geduld und Verständnis auf sie zu achten und aufmerksam dafür zu sein, was sie beschäftige. „Kinder sind unser größer Schatz für die Zukunft, sie sind viele kleine Hoffnungszeichen für unsere Welt“, sagte der Bischof.