Weihe

Kirche ist lebens- und zukunftsrelevant

V.l.: Lubos Ihring, Dieter Amann, Weihbischof Matthäus Karrer, Stefan Ardemani, Siegfried Springsguth. Foto: Thomas Warnack/DRS

V.l.: Lubos Ihring, Dieter Amann, Weihbischof Matthäus Karrer, Stefan Ardemani, Siegfried Springsguth. Foto: Thomas Warnack/DRS

Vier Männern aus der Diözese spendete Weihbischof Matthäus Karrer in Friedrichshafen die Diakonenweihe.

Dieter Amann aus Ingoldingen, Stefan Ardemani aus Friedrichshafen, Luboš Ihring aus Deggingen und Siegfried Springsguth aus Bad Saulgau traten am Samstagvormittag vor Weihbischof Karrer und erklärten sich zum Dienst als Diakon bereit. Karrer nahm ihnen das Treueversprechen ab, legte ihnen mit Handschuhen die Hände auf und überreichte ihnen symbolisch das Evangeliar für den Verkündigungsdienst. Coronabedingt erhielten die neuen ständigen Diakone anstelle einer Umarmung als Friedenszeichen vom Weihbischof und von Mitbrüdern, die schon länger im Dienst sind, einen Ölzweig.

Vor der Weihehandlung im Rahmen einer festlichen Eucharistiefeier griff Weihbischof Karrer in seiner Predigt die Verwunderung mancher Gläubiger auf, dass die Kirche während des Lockdowns nicht als systemrelevant anerkannt war. Das sei für ihn aber nicht so wichtig. "Es geht darum, dass wir lebens- und zukunftsrelevant sind", betonte Karrer. Er ermutigte die Weihekandidaten Hoffnungsträger der Botschaft Jesu Christi zu sein, wo Zeitgenossen pessimistisch in die Zukunft schauen, und sich authentisch der leiblichen und seelischen Nöte der Menschen anzunehmen. Dazu wünschte ihnen der Weihbischof Gottes guten Geist.

Pressefotos zum Download finden Sie hier.
Die Dokumentation des Livesream als Video finden Sie uf YouTube hier.