Kirchenarchitektur – Beitrag zu einer humanen Gesellschaft

Sie können zu Orten der Geborgenheit für den einzelnen Menschen werden, sie erfüllen aber auch eine wichtige Aufgabe für die Gesellschaft. Gerade in den Städten ist dies von großer Bedeutung. Städte sind dynamische und wenig geschützte Räume, in denen Menschen innerlich und äußerlich verlorengehen können. Seelsorge und soziale Arbeit der Kirchen haben die Aufgabe, ein tragfähiges soziales Netzwerk zu bilden und den öffentlichen Raum bewohnbar und lebenswert zu machen. Und sie müssen den Menschen vermitteln, dass sich der Sinn des Lebens nicht im alltäglichen Funktionieren erschöpft.

Dass Kirchen als architektonisch besonders gestalteten Gebäuden hier eine wichtige Funktion zukommt, wird heute wieder neu entdeckt. Die Architektur von Kirchen und kirchlichen Gebäuden ist über ihre baulichen Funktionen hinaus ein Symbol und steht für eine Haltung. Durch ihre Ästhetik hebt sie sich vom Gewöhnlichen ab und weist so auf eine Dimension der Freiheit und des Heiligen hin, die zum Menschen gehört. Gerade in Zeiten knapper Kassen ist es wichtig zu betonen, dass die besondere Architektur kirchlicher Gebäude kein überflüssiger Kostenfaktor ist, sondern ein Beitrag der Kirche zu einer humaneren Gesellschaft.

Dieser Thematik ist ein öffentliches Forum gewidmet, das am Donnerstag, 11. Oktober 2007, unter dem Titel „Stadt – Architektur – Kirche. Kirchliche Orte zwischen Zukunft und Lethargie“ im Tagungszentrum Hohenheim der Katholischen Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart stattfindet. Sie wird vom Bischöflichen Bauamt der Diözese Rottenburg-Stuttgart unter Federführung von Diözesanbaumeister Heiner Giese veranstaltet. Namhafte Referentinnen und Referenten aus Architektur, Soziologie, Theologie und städtischer Pastoral befassen sich mit Themen wie „Pastoraler Raum Stadt“, „Soziale Stadt“, „Kirche und urbane Gesellschaft“ oder schlicht „Mehrwert“. Der international renommierte Architekt Valerio Olgiati bietet zum Einstieg eine „Ikonographische Autobiographie“. Das Forum schließt am Abend mit einer Podiumsdiskussion ab. Diese Veranstaltung ist öffentlich. Alle Interessenten sind herzlich eingeladen.