Kirchengemeinderatswahl 2010 – Wahlbeteiligung nur wenig geringer als vor fünf Jahren

Bis jetzt fehlt noch der Rücklauf der Ergebnisse von ca. 25 Prozent der Kirchengemeinden. Eine daher noch unvollständige erste Auswertung ergibt am Tag nach der Wahl folgendes Bild:

Die Wahlbeteiligung bei den Wahlen zum Kirchengemeinderat liegt in diesem Jahr bei ca. 24,5 Prozent, also weniger als einen Prozentpunkt unter der Quote von 2005 (25,2 Prozent). Der Altersdurchschnitt der Gewählten liegt gleichbleibend bei knapp 44 Jahren.

Bei der Wahl der Pastoralräte durch die Katholiken anderer Muttersprachen liegt nach den bislang vorliegenden Ergebnissen die Beteiligung bei etwas über 19 Prozent, das bedeutet eine Steigerung von rund zwei Prozent gegenüber der Wahl von 2005. Der Altersdurchschnitt der Gewählten liegt bei etwa 43 Jahren.

Vertretungsgremien gibt es in 31 Kirchengemeinden, in denen auf Grund der zu geringen Kandidatenzahl keine Wahl möglich war. Bei der Wahl 2005 belief sich diese Zahl auf 49. Von den 492 Kirchengemeinden mit weniger als 1.200 Katholiken machten 267 von der Möglichkeit einer Wahl ohne Bindung Gebrauch. Das bedeutet: Wenn weniger Kandidaten als vorgeschrieben zur Verfügung standen, konnte der Wahlzettel noch mit zusätzlichen Personen ergänzt werden.

Eine genaue Analyse der Wahlergebnisse erfolgt spätestens zu Beginn der kommenden Woche.