Kirchenvereinbarung ist jetzt rechtsgültig

Anwesend waren dabei die Bischöfe der beiden Diözesen, Erzbischof Robert Zollitsch und Bischof Gebhard Fürst, die die Vereinbarung für ihre Diözesen mit dem Land Baden-Württemberg abgeschlossen hatten.

„Mit dem heutigen Austausch der Noten haben wir den letzten Schritt zum Abschluss und zur Rechtsgültigkeit der Kirchenvereinbarung mit der katholischen Kirche in Baden-Württemberg getan“, sagte Oettinger.

Die Kirchenvereinbarung, die am 15. Juli in Kraft tritt, ergänzt die bereits bestehenden Konkordate und konkretisiert sie mit einigen Regelungen zu den Beziehungen zwischen Staat und katholischer Kirche im finanziellen Bereich. Bereits am 31. Oktober 2007 war sie unterzeichnet worden und musste anschließend durch ein Gesetz des Landtags von Baden-Württemberg und durch den Heiligen Stuhl in Rom gebilligt werden. Mit dem Austausch der Noten bestätigen das Land Baden-Württemberg die Zustimmung des Landtags und der Apostolische Nuntius die Zustimmung des Heiligen Stuhls zu der Vereinbarung.