„Könige der Barmherzigkeit“

Zu den 27 Gruppen, die jeweils die Sternsinger ihrer Heimatdiözese im Bundeskanzleramt vertreten haben, gehörte auch eine Gruppe aus der Diözese Rottenburg-Stuttgart.

Unter den 108 Sternsingern aus ganz Deutschland waren auch zwei Jungen und zwei Mädchen aus aus der Gemeinde St. Michael in Höfingen/Gebersheim bei Leonberg beim Empfang im Berliner Kanzleramt. Stellvertretend für alle nahmen sie die Gabe der Kanzlerin entgegen. „Wir wünschen Ihnen Gesundheit und viel Kraft, um zu regie-ren. Es möge Gott sie immerdar auf seinen Wegen führen“, wünschte Sebastian (9) der Bundeskanzlerin Angela Merkel. Und Gero (13) schrieb den Segen „Christus seg-ne dieses Haus“ in den Sternenkreis der Bundesländer Zusammen mit 500.000 weite-ren Kindern und Jugendlichen ziehen sie in diesen Tagen von Haus zu Haus, um im Auftrag des katholischen Kindermissionswerks „Die Sternsinger“ Spenden für interna-tionale Projekte zu sammeln. Im Mittelpunkt der 55. Aktion Dreikönigssingen steht das Thema Gesundheit. Deshalb brachten die Sternsinger einen Krankenwagen ins Kanz-leramt mit, der seit September in bundesweit über 100 Schulen und Gemeinden auf das Thema aufmerksam machte und ab Frühjahr in Tansania eingesetzt wird.

Im diesjährigen Beispielland Tansania sei die Kindersterblichkeit besonders hoch, berichtete Prälat Dr. Klaus Krämer, Präsident des Kindermissionswerks. „Im ganzen Land gibt es nur 110 Kinderärzte. Jedes zehnte Kind erreicht nicht einmal das fünfte Lebensjahr. Pfarrer Simon Rapp, Bundespräses des Bundes der Deutschen Katholi-schen Jugend (BDKJ) überbrachte eine politische Botschaft: „Kinder und Jugendliche haben ein Recht auf Gesundheitsvorsorge.“ Rapp bat die Kanzlerin um Unterstüt-zung, dieses Recht durchzusetzen: „Helfen Sie mit, dass Kinder in der ganzen Welt die Chance auf Gesundheit und damit auf Bildung und eine lebenswerte Zukunft be-kommen!“

Die Bundeskanzlerin dankte den Sternsingern für ihren Einsatz: „Ihr arbeitet dafür, ihr singt dafür, und das in eurer Freizeit.“ Dank des tollen Einsatzes würden viele Kinder in der Welt überhaupt erst medizinische Versorgung finden. „Ihr seid Könige der Barmherzigkeit. Ihr hört zu, ihr bringt den Menschen Hoffnung und Zuversicht“, lobte Merkel die Kinder und Jugendlichen. Ihre Spende kommt der Anschaffung von Medi-kamenten und Impfstoffen in einem Landkrankenhaus in Kilimahewa im Osten Tan-sanias zugute. Die einzige Gesundheitsstation im Umkreis von 40 Kilometern stellt die medizinische Versorgung von Babys, Kindern und Müttern sicher.

Träger der Aktion Dreikönigssingen sind das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Seit ihrem Start 1959 hat sich die Aktion zur weltweit größten Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder entwi-ckelt. Rund 814 Millionen Euro wurden seither gesammelt, über 63.000 Projekte und Hilfsprogramme für Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa unterstützt. Bei der 54. Aktion zum Jahresbeginn 2012 sammelten die Mädchen und Jungen aus 11.529 Pfarrgemeinden, Schulen und Kindergärten rund 42,4 Millionen Euro. Mit den Mitteln fördert die Aktion Dreikönigssingen weltweit Projekte in den Be-reichen Bildung, Gesundheit, Pastoral, Ernährung, soziale Integration und Rehabilita-tion sowie Nothilfe.

Cäcilia Branz