„Komm, sag es ihnen weiter!“

Das Leitwort „Komm, sag es ihnen weiter!“ möchte Gemeinden und Einzelpersonen motivieren, sich mit der Glaubensweitergabe an die junge Generation zu befassen. Die jungen Menschen sind nicht allein Gegenwart der Kirche, sie sind auch ihre Zukunft. Das hat der Weltjugendtag in Köln deutlich gezeigt. Viele Jugendliche haben jedoch keinen Zugang zu Glaube und Religion. Sie stehen der Botschaft Christi und der katholischen Kirche ablehnend gegenüber. Christen sind aufgerufen, mit ihnen ins Gespräch zu kommen und ihnen von der Bedeutung des Glaubens für das Leben zu erzählen.

Die Weitergabe des Glaubens ist Aufgabe der Kirche, der Gemeinschaft der Glaubenden. Glaube lebt vom Weitersagen, von glaubwürdigen Menschen, von Begeisterung und Nächstenliebe. Indem Christen miteinander sprechen und leben, Gottesdienst feiern und sich für den Nächsten einsetzen, bekommt der Glaube ein Gesicht. Besonders in der Diaspora ist dieses Miteinander ein wichtiger Bestandteil kirchlichen Lebens. Wer zu einer „kleinen Herde“ gehört, braucht das Gefühl, nicht allein zu sein, braucht Zeichen der Solidarität. Der Diaspora-Sonntag will dazu beitragen, dass der missionarische Auftrag der Kirche hier seinen besonderen Ausdruck findet.

Die deutschen Bischöfe rufen die Gläubigen auf, am Diaspora-Sonntag füreinander zu beten und die Arbeit des Bonifatiuswerkes der deutschen Katholiken mit einer Spende zu unterstützen, damit „unser christliches Fundament auch die nächsten Generationen tragen wird“.

Mit der diesjährigen Diaspora-Kollekte bittet das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken um eine Spende zur Sicherung der pastoralen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, die auf sehr vielfältige Weise geschieht: bei religiösen Bildungsmaßnahmen und Ferienfreizeiten, bei Jugendwallfahrten und Ministrantentagen, in Jugendhäusern und bei der Sakramenten-Katechese. Aber auch kirchliche soziale Projekte wie die Betreuung von Straßenkindern, jugendlichen Obdachlosen oder die Unterstützung von katholischen Kinderheimen tragen dazu bei, die Botschaft Jesu Christi zu leben und sich für Schwache einzusetzen.

Im vergangenen Jahr betrug die Kollekte am Diaspora-Sonntag in den deutschen Diözesen 3.129.621,16 Euro; im Bistum Rottenburg-Stuttgart spendeten die Gläubigen 203.841,70 Euro. Dies bedeutet eine Steigerung zum Jahr 2003, wo das Ergebnis der Diaspora-Kollekte bei 156.137,14 Euro lag.