Kompetenz, Erfahrung und eine erlebnisreiche Vita

Frau Augustyniak-Dürr tritt die Nachfolge von Dr. Magdalena Seeliger an, die dieses Amt Ende 2010 krankheitsbedingt abgegeben hat. „Ich freue mich, dass wir in Frau Augustyniak-Dürr eine Persönlichkeit gefunden haben, die durch ihre berufliche Erfahrung und Kompetenz ebenso wie durch ihre erlebnisreiche Vita und durch ihre persönliche Ausstrahlung die Anforderungen eindrucksvoll erfüllt, die mit den komplexen pädagogischen und politischen Herausforderungen und mit den Führungs- und Leitungsaufgaben dieser Position verbunden sind“, sagte Bischof Fürst zu dieser Personalentscheidung. Als Leiterin der Hauptabteilung Schulen ist Frau Augustyniak-Dürr künftig Mitglied der so genannten Sitzung des Bischöflichen Ordinariats, dem Leitungsgremium der Diözese unter dem Vorsitz des Bischofs.

Ute Augustyniak-Dürr wurde 1962 in Wolfach im Schwarzwald geboren. Sie ist verheiratet und Mutter von zwei Kindern. Nach der Schulzeit in Wolfach und in Konstanz, wo sie 1981 das Abitur ablegte, studierte sie von 1981 bis 1987 in Freiburg Germanistik und Theologie für das Lehramt. Es folgten das Referendariat an Gymnasien in Karlsruhe (1987-1989) und eine Tätigkeit als Lehrerin am Gymnasium Möckmühl (1989-1994). Sowohl mit der Bischofsstadt Rottenburg als auch mit der Welt einer katholischen Schule kam sie in Berührung, als sie zwischen 1994 und 2002 am Aufbau des Rottenburger St.- Meinrad-Gymnasiums beteiligt war, ab 1997 als Stellvertretende Schulleiterin und 1998/1999 als Kommissarische Schulleiterin. Nach einer zweijährigen Elternzeit zog es Frau Augustyniak-Dürr in die Ferne. An der Talitha-Kumi-Schule in Beit Jala im palästinensischen Westjordanland, wo ihr Ehemann Dr. Georg Dürr Schulleiter war, unterrichtete sie von 2004 bis 2010 Deutsch als Fremdsprache und leitete verschiedene Projekte im interreligiösen und interkulturellen Dialog. Seit Herbst 2010 lebt sie mit ihrer Familie wieder in Deutschland und lehrt am Reutlinger Kepler-Gymnasium Deutsch und Katholische Religionslehre.

Ute Augustyniak-Dürr hat im Laufe ihrer Berufstätigkeit eine Reihe von Zusatzqualifikationen erworben, so zum Beispiel als Spielleiterin des sozialpädagogischen Rollenspiels. Viele Jahre arbeitete sie als Autorin von Verkündigungssendungen im damaligen SDR sowie bei der diözesanen Zeitschrift „Notizblock“ für Religionslehrerinnen und –lehrer mit. Für das Oberschulamt Tübingen nahm sie von 1999-2002 den Prüfungsvorsitz in den Fächern Deutsch und Katholische Religion in der Referendarsausbildung fürs Gymnasium wahr, im Jahr 2002 den Prüfungsvorsitz für das Fach Religion im Abitur. Sie spricht Englisch und verfügt über Grundkenntnisse in Französisch, Arabisch und Hebräisch.

Dr. Thomas Broch