Kunstverein der Diözese mit neuem Vorstand

Zum Vorsitzenden wurde erneut der Direktor des Rottenburger Instituts für Fort- und Weiterbildung, Dr. Michael Kessler gewählt, als 1. Stellvertretende Vorsitzende die Bildhauerin Michaela Fischer (Auenstein-Ilsfeld) und als 2. Stellvertretender Vorsitzender der Bildhauer Matthias Eder (Leonberg). Als Schriftführer wurde der Leiter des katholischen Bildungswerks Dr. Emmanuel Gebauer (Waiblingen) und als Kassier Bildhauer Hubert Kaltenmark (Kressbronn) gewählt.

Weitere gewählte Mitglieder sind Pfarrer Msgr. Wolfgang Knor (Bad Saulgau), Bildhauer Rudolf Kurz (Stimpfach) und Architekt Ralf Schneider (Rottenburg). Mitglieder des Vorstands kraft Amtes sind: der Leiter der Hauptabteilung VIII (Liturgie-Kunst-Musik-Architektur-Denkmalspflege) im Bischöflichen Ordinariat, Domdekan Weihbischof Dr. Johannes Kreidler, der auch die Wahlen geleitet hat, sowie der Diözesanbaumeister, Heiner Giese (Rottenburg) und der Diözesankonservator und Kustos des Rottenburger Diözesanmuseums, Wolfgang Urban M. A.

Der Kunstverein wurde am 23. Juni 1852 von vier Diözesanpriestern in Geislingen/Steige gegründet. Als „Rottenburger Diöcesan-Verein für christliche Kunst“ sollte er Organ für die Erneuerung und Wiederbelebung der christlichen Kunst besonders in den Bereichen Paramentik, Goldschmiedekunst, Kirchenmalerei, Kirchenmusik, kirchliches Bauwesen und Ausstattung der Kirchenräume werden. Bis zur Errichtung eines eigenen Referats „Kirchliches Bauwesen und Christliche Kunst“ im Bischöflichen Ordinariat in Rottenburg (1960) und eines Bischöflichen Bauamtes war der Verein mit seinem Beirat die maßgebliche Instanz für die Beratung und Entscheidung von Kunst und Kirchenbauangelegenheiten in der Diözese.

Der gemeinnützige Verein hat entsprechend seiner (1994 überarbeiteten) Satzung die Aufgabe, „das Verständnis für alte und moderne Kunst zu fördern, sie wissenschaftlich zu erforschen und darzustellen und die Begegnung zwischen Kirche und Künstlern zu pflegen.“ Außerdem soll der Verein „im Geist der Liturgie und dem Dienst der Seelsorge“ sich für zeitgemäße Ausdrucksformen der Kunst im kirchlichen Raum einsetzen. Der Diözesankunstverein zählt heute 620 Mitglieder aus allen kirchlichen Berufen und allen künstlerischen und baulichen Schaffensbereichen, darunter 200 bildende Künstler.

Infos sind erhältlich durch die Geschäftsstelle des Kunstvereins, Kaplanei St. Anna, 88422 Bad Buchau.