Länger wohlbehalten in eigenen vier Wänden

An fünf Standorten wurden Modelle erprobt. In Ulm und in Birkenfeld liefen die Modellprojekte in Trägerschaft katholischer Kirchengemeinden. Mit einer Tagung „In Verbindung- Netzwerke als Form gelebter Solidarität in Kirchengemeinden“ vom 9. bis 11. März in der Akademie der Diözese in Stuttgart-Hohenheim, an der unter anderem Sozialministerin Dr. Monika Stolz und der Hamburger Sozialpsychiater Prof. Klaus Dörner teilnehmen, fragen Fachleute unter anderem nach der Übertragbarkeit der Erkenntnisse auf andere Kirchengemeinden. Das Land finanzierte das zweijährige Projekt mit 48.000 Euro.

Als eine der wichtigsten Erkenntnisse aus dem Projekt nennt die Leiterin des Fachbereichs Senioren der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Christine Czeloth-Walter, dass Menschen in der dritten Lebensphase mit Unterstützung durch so genannte „Kümmerer“, durch Telefonketten, Begegnungen und Nachbarschaftsnetzwerke „länger wohlbehalten in den eigenen vier Wänden bleiben können“. Die Erträge aus den beiden Modellprojekten der Diözese sind zusammengefasst in einem über 70 Seiten starken aktuellen Band „Seniorennetzwerke in Kirchengemeinden“. Die Fachhochschule Reutlingen-Ludwigsburg begleitete alle fünf Projekte wissenschaftlich und dokumentierte die Ergebnisse in einem Abschlussbericht.

Für das laufende Jahr hat das Sozialministerium eine Anschlussförderung für insgesamt 100 solcher Projekte zur Begleitung und Förderung pflegebedürftiger Menschen zuhause mit je 5.000 Euro bewilligt. Nach dem Konzept zahlen die Kassen 2.500 Euro, die Kommune vor Ort und das Land je 1.250 Euro. Nach Überzeugung von Sozialministerin Stolz bringen Kirchengemeinden ideale Voraussetzungen mit, Seniorennetzwerke aufzubauen.

Hinweise:
Der Projektbericht „Seniorennetzwerke in Kirchengemeinden“ ist für 5 Euro erhältlich beim Fachbereich Senioren der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Jahnstraße 30,
70597 Stuttgart, Email: senioren(at)bo.drs.de.

Der Abschlussbericht der Fachhochschule Reutlingen-Ludwigsburg kann von der Homepage des Sozialministeriums als pdf-Datei heruntergeladen oder dort als Broschüre bestellt werden: www.sm.baden-wuerttemberg.de/de/Senioren/80873.html.

Informationen zur Tagung „In Verbindung – Netzwerke als Form gelebter Solidarität in Kirchengemeinden“ im Internet unter www.forum-katholische-seniorenarbeit.de.