Leben in der Medienwelt

Diese und weitere Fragen beantworten Experten der Diözese Rottenburg-Stuttgart im neuen KS-Spezial „Leben in der Medienwelt“. Die Publikation wird der Oster-Ausgabe des Katholischen Sonntagsblattes beigelegt und soll in den Kirchengemeinden verteilt oder ausgelegt werden.

Die achtseitige Beilage fragt nach Möglichkeiten der sinnvollen Integration neuer und alter Medien in den Alltag. Eingeleitet wird das Heft mit einem Beitrag von Bischof Gebhard Fürst, der auch Medienbischof der Deutschen Bischofskonferenz ist. Er nimmt Stellung zum Verhältnis von Medien und Kirche. Nach seinen Worten zeigen die Erfahrungen mit Innovationen im Medienbereich, „dass neue Medien nie die alten voll ersetzen“. Der Fortschritt in der digitalen Technik werde neue Fragen aufwerfen. „Auch hierin liegt eine Herausforderung für die Kirche, ihre Kompetenz und ihre Wertorientierungen in die Diskussion einzubringen“, so der Bischof.

Kirchliche Medienexperten behandeln in dem Heft neben aktuellen Fragen der Mediennutzung, der Gewalt in den Medien sowie der Chancen und Risken des Internets auch Themen wie Fernsehen damals und heute und die Zukunft der klassischen Büchereiarbeit. Das Heft gibt zudem praktische Tipps und medienethische Impulse. Geboten wird zudem ein Überblick über die kirchliche Medienarbeit und die Beiträge der Kirche zur Gestaltung der Medienwelt.

Hinweis: Das KS-Spezial „Leben in der Medienwelt“ ist kostenlos erhältlich beim Bischöflichen Ordinariat, Postfach 9, 72101 Rottenburg, Fax: 07472 169 561, expedition(at)bo.drs.de.