"Lebendige Visitenkarten"

Der Mesnerdienst, der Kenntnisse und Erfahrungen mit dem Kirchenjahr, mit der Bibel, mit Ästhetik und Liturgie sowie mit Handwerk und Technik erfordere, sei "in das Koordinatensystem der vielen und großen Berufungen Gottes" einzuzeichnen. Kreidler dankte den Mesnerinnen und Mesnern für deren treuen und hingebungsvollen Dienst. Er ermunterte sie, sich nicht im umtriebigen Alltag aufreiben zu lassen. Aktiver Einsatz nach außen und Hinwendung nach innen gehörten im Gleichgewicht zusammen: Hören und meditieren könne zu "selbstgenüsslerischer spiritueller Wellness" werden, mahnte der Weihbischof. In einem aktiven Handeln ohne auf Gott und nach innen zu hören, liege andererseits die Gefahr eines Leerlaufs und eines blinden Aktionismus'.
Hinweis: Der Arbeitsgemeinschaft der Süddeutschen Mesnerverbände gehören die Mesnerinnen und Mesner in Bayern und in Baden-Württemberg an. In Stuttgart befassten sich rund 40 Spitzenvertreter der Diözesanverbände unter anderem mit Fragen von Schulung und Ausbildung, des Arbeitsrechts sowie mit Erfahrungen aus den einzelnen Diözesen.