„Lichtinseln“ zu vorgeburtlicher Diagnostik

Die Ausstellungen in Esslingen (7. bis 18. April)) und in Ludwigsburg (23. April bis 7. Mai) sind ein Beitrag zur bundesweiten ökumenischen Woche für das Leben „Hauptsache gesund?“. Das Konzept wurde von der Aktion „Wir helfen weiter“ der Diözese Rottenburg-Stuttgart entwickelt.

Die Lichtinsel-Ausstellung „Hauptsache gesund?“ soll die Betrachter in die Welt von Betroffenen hinein nehmen, denen nach einer vorgeburtlichen Untersuchung die Geburt eines behinderten Kindes vorausgesagt wird. Sie macht deutlich, dass Fluch und Segen der pränatalen Diagnostik nahe bei einander liegen. In Esslingen wird die Ausstellung eröffnet von der für Caritasthemen in der Diözese Rottenburg-Stuttgart verantwortlichen Ordinariatsrätin Irme Stetter-Karp und von Baden-Württembergs Sozialministerin Monika Stolz. Im Programm zur Ausstellung wird am 13. April der von „Wir helfen weiter“ geförderte Film der Filmemacherin und Hebamme Katja Baumgarten „Mein kleines Kind – oder Diagnose: schwer behindert“ gezeigt. Danach ist eine Diskussion über das Thema angesetzt. Am 16. April findet eine Talkrunde statt zum Thema „Kinder? Aber nur perfekt!“

In Ludwigsburg spricht Bischof Gebhard Fürst zur Eröffnung am 23. April über das Thema „Der Wunsch nach Perfektion und Gesundheit – Entwicklungen in unserer Gesellschaft und die Würde des Menschen“. Im Begleitprogramm bieten die Ludwigsburger Organisatoren am 6. Mai einen Schüler-Workshop zum Thema Schwangerschaft und Sucht an. Abends wird auch in Ludwigsburg der Film „Mein kleines Kind – oder Diagnose: schwer behindert“ gezeigt, dem sich eine Diskussion anschließt.

Hinweis: Näheres zu den Veranstaltungen in Esslingen unter www.wir-sind-mittendrin.de/aktuelles-esslingen.htm; zu den Ludwigsburger Angeboten Informationen bei der Aktion „Wir helfen weiter“, Telefon (0711) 2633-1140.