Lieder voller Hoffnung

In dem Gottesdienst intonierte der Gemeinschaftschor der rund 1.000 Teilnehmer unter der Leitung von Diözesanmusikdirektor Walter Hirt die erst kürzlich komponierte „Messe der Hoffnung“ von Reimund Hess. Das Sängertreffen stand unter dem Motto „Unsere Hoffnung hat einen Namen, hat einen Klang“. In Workshops, Einzelproben und einer „great group in action“ konnten sich die Teilnehmer Impulse für ihre Arbeit in Gospelchören und Singkreisen sowie für die Interpretation neuer geistlicher Lieder holen.

Bischof Fürst sprach den jungen Leuten Mut zu, auf den Weg Gottes zu vertrauen und Hoffnung zu schöpfen aus dem christlichen Glauben. „Sie tragen dazu bei, dass die Quelle des Heils, Jesus Christus, mitten unter uns Leben stiften kann, hörbar wird, einen Klang bekommt, als Wasser des Lebens weiterströmt.“ Der Bischof dankte den Sängerinnen und Sängern für ihren Dienst und ermunterte sie, andere mit Glaubensfreude anzustecken. Musik und gemeinsamer Gesang seien dafür vorzügliche Wege.

Uwe Renz