Medien sollen Integration erleichtern

Rottenburg/ Stuttgart. 6. November 2014. Zur Förderung von Medienprojekten in der Flüchtlingsarbeit stellt die Bischöfliche Medienstiftung der Diözese Rottenburg-Stuttgart 30.000 Euro bereit. Unter dem Leitgedanken „Heimat finden in beiden Welten" können Anträge zur Förderung ab sofort bis Ende Februar gestellt werden.

„Die Unterstützung von Flüchtlingen ist der Diözese Rottenburg-Stuttgart ein großes Anliegen - auch die Bischöfliche Medienstiftung möchte hier helfen", betont Ordinariatsrat Klaus Koziol, Leiter der Hauptabteilung Medien in der Diözese und Vorsitzender des Stiftungsrates. In der modernen Gesellschaft sei das Leben in der digitalen Welt selbstverständlich geworden. Integration in diese Gesellschaft setze somit Medienkompetenz und Zugangsmöglichkeiten zur digitalen Welt voraus, so Koziol. Flüchtlinge hätten ganz unterschiedliche Voraussetzungen, was neue Medien betrifft. Die Medienstiftung wolle beispielsweise Flüchtlinge dabei unterstützen, in einem für sie fremden Umfeld Kontakt zu ihrer eigenen Kultur und zu ihren Familien zu halten. Vorstellbar sei auch die Förderung von Initiativen, die mit Hilfe von Medien auf der Flucht gemachte traumatische Erfahrungen zu verarbeiten versuchen.

Nähere Informationen und Bewerbung unter: www.medienstiftung.info

Manuela Pfann