Menschen im Glauben fördern

Das Leitwort der Stiftung lautet: „Menschen im Glauben fördern“. Es greift ein zentrales Anliegen des am 9. Mai 1988 verstorbenen Rottenburger Bischofs Georg Moser auf. Die Stiftung wurde im Jahr 2004 gegründet, um entsprechend den Intentionen des heute noch beliebten neunten Bischofs der Diözese Rottenburg-Stuttgart pastorale Berufe zu fördern und eine hoch qualifizierte Tätigkeit der Seelsorgerinnen und Seelsorger in der Diözese nachhaltig zu unterstützen. Sie setzt daher auch einen besonderen Akzent auf innovative und zukunftsweisende Seelsorgeprojekte, die ohne eine entsprechende finanzielle Absicherung gar nicht oder nur schwer verwirklicht werden könnten.

Die Bischof-Moser-Stiftung ist eine Dachstiftung, in die auch nichtrechtsfähige Stiftungen eingebracht werden können. Ausgestattet wurde sie mit einem Grundkapital von 400.000 Euro. Aufgestockt wird das Stiftungskapital u. a. durch die jährliche Osterkollekte in den Kirchengemeinden der Diözese. Dass dieses Anliegen auf große Akzeptanz trifft, zeigt die Tatsache, dass die Osterkollekten 2006 und 2007 jeweils fast eine halbe Million Euro erbrachten. Dadurch und durch zahlreiche Spenden hat das Stiftungskapitel nun aktuell einen Stand von über 2,2 Millionen Euro erreicht, so dass mit den Zinsen erstmals im Jahr 2007 die Förderung von pastoralen Projekten aufgenommen werden kann.

City-Pastoral Esslingen

Seit Herbst 2004 gibt es in Esslingen eine so genannte City-Pastoral, die die herkömmliche Gemeindeseelsorge ergänzt. Die Erfahrung zeigt, dass durch diese ökumenisch getragene City-Pastoral Menschen erreicht werden können, die Anschluss an den christlichen Glauben suchen, aber nicht den Weg zu einer „klassischen“ Gemeinde finden. Die Finanzierung der zunächst befristeten Teilzeitstelle eines Pastoralreferenten durch die Diözese Rottenburg-Stuttgart ist 2007 kann nun für weitere drei Jahre durch die Bischof-Moser-Stiftung sichergestellt werden. Sie unterstützt damit das Anliegen der Verantwortlichen der Seelsorgeeinheit Esslingen-West, dieses bereits nach kurzer Zeit bewährte Vorhaben fortzuführen.

Projekt „Junge Erwachsene“

Junge Erwachsene zwischen 18 und 30 Jahren stehen gewissermaßen in einem „pastoralen Niemandsland“. Der kirchlichen Jugendarbeit sind sie entwachsen; die Zeit, da durch Hochzeit und Taufe der Kinder wieder ein Kontakt zur Kirchengemeinde entsteht, liegt noch in der Zukunft. Und doch stehen gerade in dieser Lebensphase Entscheidungen an, wird nach persönlichen und beruflichen Wegen gesucht, ist Orientierung vonnöten. Angebote seelsorgerlicher Begleitung sind oft von großer Bedeutung. Das Projekt „Junge Erwachsene“ will Frauen und Männern in diesem Alter an ihren Lebensorten begegnen und sie in ihren Lebensfragen begleiten. In Abstimmung mit dem Bischöflichen Jugendamt in Wernau, die dieses Projekt durchführt, finanziert die Bischof-Moser-Stiftung zunächst für drei Jahre eine halbe Seelsorgerstelle für die Wahrnehmung dieser Aufgabe.

Nähere Informationen bei:

Gerhard Rauscher, Geschäftsführer der Bischof-Moser-Stiftung
Eugen-Bolz-Platz 1, 72108 Rottenburg a. N.
Tel. 07472 169-566
Fax 07472 169-759
E-Mail: grauscher(at)bo.drs.de
www.bischof-moser-stiftung.de

Bankverbindung: BW Bank (BLZ 600 501 01), Konto-Nr. 1 115 585