Missio fördert Solidarität mit Aids-Kranken in Afrika

Mit einem Festgottesdienst wird der Monat der Weltmission für die Diözese Rottenburg-Stuttgart am 8. Oktober um 10:00 Uhr in der Salvatorkirche in Aalen eröffnet. Daran nehmen u.a der Rottenburger Weihbischof Johannes Kreidler, Domkapitular Klaus Krämer und der Generalsekretär der malawischen Bischofskonferenz, Pfr. Joseph Mpinganjira teil. Anschließend wird der Missio-Monat mit einer bunten Veranstaltung im Salvatorheim eröffnet.

In der ganzen Diözese Rottenburg-Stuttgart werden zahlreiche Wallfahrer unter dem Motto „Schritte gegen Aids“ auf Solidaritätswallfahrten unterwegs sein. Am 7. Oktober werden nach einem gemeinsamen Gottesdienst um 9:00 Uhr in der Aalener Salvatorkirche Wallfahrer auf den Schönenberg in Ellwangen pilgern. Vor allem Jugendliche werden sich bei der Nachtwallfahrt vom 7. auf den 8. Oktober von Ellwangen nach Aalen auf den Weg machen. Treffpunkt ist der Aidstruck, der am 7. Oktober auf dem Schönenberg steht. Weitere Solidaritätswanderungen finden am 7. Oktober ab 16:30 Uhr bei der Wurmlinger Kapelle statt und am 8. Oktober um 9:30 Uhr von Baindt, St. Johannes Baptist, nach Weingarten.

Am 14. Oktober werden Jugendliche um 18:00 Uhr von der Heilig-Geist-Kirche in Balingen in Form einer Aidsschleife durch Balingen ziehen. Am 21. Oktober geht ein Pilgerzug von der St. Johannes Baptist-Kirche in Schwäbisch Hall-Steinbach auf dem Jakobsweg nach Rosengarten-Rieden, eine weitere Wall-fahrt findet ebenfalls am 21. Oktober von 17:00 bis 20:00 Uhr in Starzach-Bierlingen statt, Am 22. Oktober pilgern wiederum vor allem Jugendliche durch das Zabergäu. Start ist in Brackenheim, Christus König, um 17:00 Uhr. Das Ziel ist der Michaelsberg bei Cleebronn. In der Seelsorgeeinheit Iller-Weihung südlich von Ulm pilgern die Gläubigen von der St.-Pankratius-kirche zur Mariä-Himmelfahrt-Kirche in Staig. Beginn ist 17:00 Uhr.

Mit seiner multimedialen Ausstellung rund um das Thema Aids rollt der Aidstruck für das Hilfswerk missio durch die Diözese Rottenburg-Stuttgart. Er startet in Hohenberg am 3. Oktober und macht an 18 Orten in der Diözese Sta-tion (siehe Tabelle in der Anlage).

Im Rahmen des Monats der Weltmission 2006 ist in der Diözese Rottenburg-Stuttgart auch die Gruppe KAKAU aus Tanzania zu Gast. Die Gruppe ist in ihrer Heimat in der Jugendarbeit und Aidsprävention tätig. Mit Tanz und Musik gibt sie einen Einblick in die Themen, die für Jugendliche in aller Welt von Bedeu-tung sind: Ehe und Familie, Religion, Schulsystem, Nahrung und Kleidung sowie die wirtschaftliche und politische Situation des Landes. Mit ihren Songs ist KAKAU in ganz Tanzania bekannt und landete bereits zwei „Nummer 1-Hits“ in den tanzanischen Charts. Die Gruppe ist zu sehen: . Di, 10.10.2006, 19:30 Uhr, Langenenslingen-Andelfingen, Halle, Do, 12.10.2006 um 20 Uhr, Balingen, Heilig-Geist-Kirche, Heilig-Geist-Kirchplatz 3 und Fr, 13.10.2006, 19:30 Uhr, Ochsenhausen, Herz-Jesu-Kappelle, Poststr. 38

Father Joseph Mpinganjira wird vom 7. bis 13. Oktober 2006 zu Gast in der Di-özese Rottenburg-Stuttgart sein. Er ist Priester und Dozent am Priesterseminar in Malawi. Seit September 2005 ist er Generalsekretär der Bischofskonferenz in Malawi. Die Menschen über die Gefahr von Aids wachzurütteln, dass ist es, was Father Joseph Minganjira mit seinem Engagement für die Menschen in Malawi erreichen möchte. Nach Angaben der Vereinten Nationen leben derzeit 14,1 % aller Menschen über 15 Jahren in Malawi mit dem tödlichen Virus.

Täglich sterben 8.000 Menschen durch Aids. Millionen Waisenkinder bleiben zurück. Kein Kontinent ist von der Pandemie so schwer gezeichnet wie Afrika. Wo Kinder zu Familienoberhäuptern werden, Großmütter ihre Enkel großziehen und Töchter ihre erkrankten Mütter und Väter pflegen, kennt die Not keine Grenzen. Engagierte Christinnen und Christen in Afrika nehmen sich der Kran-ken und Waisenkinder an, machen Mut und spenden Trost. In den Ländern Ostafrikas setzen sich zahlreiche kirchliche Projektpartner für die betroffenen Menschen ein. Bei ihrer Arbeit werden sie dabei von missio unterstützt.
Weitere Informationen zum Monat der Weltmission bei der missio-Diözesanstelle, Tel.: 07472/169-293, Email: MEllmer(at)bo.drs.de