Mit ganzem Herzen Priester

In den ersten Nachrufen in der Lokalpresse wird Hauser als "Priester mit ganzem Herzen" gewürdigt, den Bescheidenheit, Humor und Menschlichkeit auszeichneten. Der fußballbegeisterte Seelsorger engagierte sich besonders für die Jugend, aber auch für Arbeitslose. Maßgeblich war er an der Gründung des Fördervereins "Regionales Bündnis für Arbeit" beteiligt, dessen Vorsitzender er war. Außerdem war er Vorsitzender des Aufsichtsrats der Marienpflege und des Verwaltungsrats der Fuchsbergischen Stiftung zur Förderung der Alten- und Pflegeheime der Stadt Ellwangen sowie Geistlicher Beirat der DJK Ellwangen. Für die Förderung der Städtepartnerschaft mit Langres wurde er 1985 zum Ehrendomherren der dortigen Kathedrale ernannt. Die Stadt Ellwangen verlieh ihm die Bürgermedaille in Gold, die Bundesrepublik Deutschland das Verdienstkreuz am Bande, Papst Johannes Paul II. ernannte ihn zum "Päpstlichen Ehrenkaplan" (Monsignore).

Patriz Hauser lebte und wirkte seit 1965 in Ellwangen, zunächst als Direktor des Bischöflichen Gymnasialkonvikts Borromäum, seit 1973 als Pfarrer von St. Vitus sowie 15 Jahre lang als Dekan von Ellwangen und seit 1992 als Kreisdekan. Das Requiem für den verstorbenen Priester hält am Mittwoch (17. August) Prälat Werner Redies um 13:30 Uhr in der Basilika in Ellwangen. Anschließend findet um 15:30 Uhr die Beerdigung in Hausers Heimatort Neuler statt.