Mit neuen Ideen den Schultag belebt

Rottenburg. 22. Juli 2015. Mit mehr als 40 neuen Initiativen und Projekten in den vergangenen drei Jahren hat die Diözese Rottenburg-Stuttgart das Bildungsangebot an Schulen und insbesondere an Ganztagsschulen erweitert. Die positiven Rückmeldungen aus dem gesamten Schulumfeld haben die Diözese veranlasst, die Kooperation zwischen Kirche und Schule mit Beginn des neuen Schuljahres weiter auszubauen und entsprechend personelle Ressourcen zur Verfügung zu stellen.

„Gemeinsame Initiativen von haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern haben gezeigt, dass die Kirche vor Ort Schulen vielfältig unterstützen und einen wertvollen Beitrag zu einer lebendigen, weltoffenen und lebensnahen Schule leisten kann“, sagt die Leiterin der Hauptabteilung Schulen im Bischöflichen Ordinariat, Ute Augustyniak-Dürr. Mit großem Interesse seien die unterschiedlichsten Initiativen aufgenommen worden, beispielsweise eine Sternsinger-AG, die Unterstützung von Tafelläden, Hilfe für Flüchtlinge, ein Pilger-Projekt, ein gemeinsames Schulfrühstück oder der Einsatz von Lese-Omas. „Immer mehr Kinder verbringen Zeit in Ganztagsschulen. Hier kann Kirche sinnvoll begleiten. Das stärke nicht nur den Einzelnen, sondern auch das Miteinander, so die Rottenburger Ordinariatsrätin.

In der Projektphase von 2012 bis 2015 hatte die Diözese die Kooperation Schule und Kirche mit zwei Stellen für „Dekanatsbeauftragte Kirche und Schule“ in sieben Dekanaten gefördert. Langfristiges Ziel ist der diözesanweite Ausbau der Kooperationsarbeit mit hauptamtlicher Unterstützung.

Hinweis: Mehr Informationen im Internet unter
http://schulpastoral.drs.de/kirche-und-schule/ganztagsschule.html