Multiprofessionell auf neuen Wegen

Am Freitag hob sie dort die multiprofessionelle Kompetenz der insgesamt 14 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hervor. Diese Kompetenz sei eine tragfähige Basis dafür, Menschen beraten zu können, die mit vielerlei Problemen gleichzeitig zu schaffen haben. Seit 2007 stehen die bisher vom Caritasverband getragene Psychologische Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche und die Psychologische Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen der Diözese Rottenburg-Stuttgart unter einer gemeinsamen Trägerschaft von Caritas, Diözese und Dekanat Ludwigsburg. Im Zuge der Neuorganisation wurde das von beiden Stellen genutzte Haus in Ludwigsburg umgebaut und am Freitag eingeweiht.

Die integrierte Beratungsstelle trage dazu bei, „mit Hilfe aus einer Hand“ Menschen weiterzuhelfen, die laut Stetter-Karp in einer immer risikoreicheren Gesellschaft unter die Räder zu kommen drohen. "Die Zunahme der Beratungseinrichtungen bezeugt den Konfliktdruck in einer Gesellschaft, in der Räume und Zeiten für personale und authentische Kommunikation enger werden und die Abhängigkeit von Experten wächst", so die Ordinariatsrätin. Eine schnelllebige und stark funktional ausgerichtete Gesellschaft stelle für immer mehr Paare und Familien eine Überforderung dar. Als Beleg für steigende Beratungsnachfrage führte die Ordinariatsrätin immer längere Wartezeiten in der Ludwigsburger Stelle an und mehr als 2.000 beratene Personen im vergangenen Jahr. Besonders hoch sei der Beratungsbedarf unter allein erziehenden Familien, betonte Stetter-Karp.