Musik – Brücke von und zu Gott

Kirchenmusik bilde eine Brücke von und zu Gott sowie unter den Menschen; damit sei sie ein wichtiges Instrument des Dialogs.

Musik sei auf wunderbare Weise eng verwandt mit der Religion, betonte der Bischof. Wie Religion sei auch Musik die „Kunst des Unwiederholbaren und ein Erleben des Einmaligen“. Kirchenmusiker hätten die Gabe und die Aufgabe, sich religiös und musikalisch auf eine existenzielle Suchbewegung einzulassen. Sie könnten mithelfen, „suchenden Menschen in und durch ihr Beten und Singen in den wesentlichen Fragen nach Gott anzustiften und zu begleiten. Dabei sei Kirchenmusik nie nur schmückendes liturgisches Beiwerk, sondern elementar Gebet, Dialog und „Himmelsleiter“.

In Weingarten trafen sich Chöre und Instrumentalisten zum Musizieren, zu Erfahrungsaustausch, gemeinsamem Lernen und Gottesdienst feiern. Besondere Aufmerksamkeit galt dem neuen Gemeindegesangbuch „Gotteslob“, das 2013 für die Diözese erschienen soll. Dazu boten Fachleute unter der Leitung von Diözesanmusikdirektor Walter Hirt Übungen an.