Musik

„Mystik und Musik“

Am 11. November 2021, lädt das Spirituelle Zentrum station s und KLANGRAUM st.fidelis zu einem Abend über die Mystikerin Madeleine Delbrêl ein.

„Als Mystikerin in einer Großstadt und als starke Frau fasziniert sie viele Menschen bis heute“, sagt Kirstin Kruger-Weiß vom Leitungsteam station s. Sie hebt ein Zitat von Madeleine Delbrêl hervor: „Wir Leute von der Straße glauben aus aller Kraft, dass diese Straße, diese Welt, auf die Gott uns gesetzt hat, für uns der Ort unserer Heiligkeit ist.“

Als 17-jährige Philosophie-Studentin überschrieb Madeleine Delbrêl einen Text mit „Gott ist tot – es lebe der Tod!“. Auf ihre Frage nach dem Sinn des Lebens fand sie im Philosophiestudium jedoch keine Antwort. Beeinflusst von einer Studierendengruppe startete die junge Frau ein Experiment: Fünf Minuten am Tag dachte sie still an Gott. Am Ende dieses Experimentes war sie gewiss: Gott existiert. „Madeleine Delbrêl vollzog eine tiefgreifende Kehrtwendung. Sie fand Gott oder – mit ihren eigenen Worten: Sie ließ sich von Gott finden“, erzählt Kirstin Kruger-Weiß.

Madeleine Delbrêl gab ihr Studium auf und machte eine Ausbildung zur Sozialarbeiterin. 1933 zog sie mit zwei Freundinnen nach Ivry, eine kommunistisch geprägte Arbeiterstadt am Rande von Paris. Dort baute sie ein kirchliches Sozialzentrum auf, um für die Menschen da zu sein. „Das war der Anfang eines unscheinbaren aber sehr fruchtbaren Abenteuers, das auf die Menschen damals und heute ausstrahlt“, so Kirstin Kruger-Weiß.

Mystik: Zugang zur Transzendenz

Der Begriff Mystik kommt vom griechischen „mystikos“, was so viel bedeutet wie geheimnisvoll, verborgen. „Die Mystik ist ein Weg, Unbegreifliches zu erfahren: Gott ist in mir, außer mir, über mir. Die Erfahrung ist sinnlich und konkret“, erklärt Kirstin Kruger-Weiß. „Mystiker ringen danach, Dinge auszudrücken, die nur schwer in Worte gefasst werden können. Im Spirituellen Zentrum station s erlebt die Theologin immer wieder, dass die Erfahrungen der Mystikerinnen Menschen Halt und Kraft geben können.

Weitere Veranstaltung über die Mystikerin Silja Walter

Am Donnerstag, 16. Dezember 2021, geht es dann um die Mystikerin Silja Walter, die einiges mit Madeleine Delbrêl verbindet: „Beide sind Frauen, die den Dingen auf den Grund gehen und ihrer Sehnsucht folgen. Beide sind auf der Suche nach dem Sinn des Lebens – und finden ihn sowohl mitten im Alltag als auch im Kloster, in der Arbeit, aber auch in Literatur und Tanz. Sie können uns Weggefährtinnen sein bei unserer Suche nach Tiefe und Halt“, so Kirstin Kruger-Weiß.

Infos über die Veranstaltungsreihe „Mysik und Musik“

Annäherungen an Mystikerinnen des 20. Jahrhunderts. Texte, Biographisches. Dazu Resonanz, Deutung, Mit-Klang in Musik. Eine Stunde der Anregung, Inspiration und Ermutigung.

Donnerstag, 11. November 2021, 19.00 Uhr: Madeleine Delbrêl
Donnerstag, 16. Dezember 2021, 19.00 Uhr: Silja Walter

Ort: Spirituelles Zentrum station s, St. Fidelis (Kirche St. Fidelis), Seidenstraße 41 im Stuttgarter Westen.

Der Eintritt ist an beiden Abenden frei. Wer möchte, kann die Veranstaltungsreihe mit einer Spende unterstützen.

Aktuelles

Diözesanrat
Der Diözesanrat Rottenburg-Stuttgart ruft alle Katholikinnen und Katholiken Württembergs eindringlich dazu auf, sich impfen zu lassen.
Weiterlesen
Advent
Mit einem ökumenischen Gottesdienst haben Bischof Dr. Gebhard Fürst und Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July die Adventszeit eröffnet.
Weiterlesen