Nachhaltiges Eintreten für eine wertorientierte Politik

Er respektiere die Rücktrittsentscheidung Köhlers, bedauere sie aber aufrichtig, betonte Bischof Fürst in dem Brief.

Zu den besonderen Momenten in Köhlers Amtszeit und zu dessen inspirierenden Reden, so der Bischof, gehörten in seiner Erinnerung dessen nachhaltiges Eintreten für eine wertorientierte Politik und für die weltweite Verantwortung unseres Handelns. In eindrucksvoller Weise habe Köhler dies in seiner Tübinger Rede bei der Stiftung Weltethos zum Ausdruck gebracht. Beim 2. Ökumenischen Kirchentag in München habe sich der damalige Bundespräsident nicht nur für die Unverzichtbarkeit des ökumenischen Dialogs ausgesprochen, sondern auch an die unbestreitbaren Leistungen der Kirchen für das Gemeinwohl erinnert, die auch in schwierigen Zeiten nicht übersehen und unterschlagen werden dürften. Dessen Erwähnung der tagtäglich erbrachten diakonischen Dienste der Kirchen gäben einen entscheidenden Hinweis darauf, in welche Richtung der zukünftige Weg der Kirche gehen müsse, betonte Bischof Fürst. Der Bischof erinnert in seinem Schreiben an Horst Köhler auch daran, dieser habe anlässlich der Gedenkfeier für die Opfer des Amoklaufs am 11. März 2009 in Winnenden „in einfühlsamer, menschlich bewegender und zugleich substantiell inspirierender Weise“ Worte gefunden, die für die Angehörigen der Opfer, für die Menschen vor Ort sowie für eine zutiefst verunsicherte Gesellschaft insgesamt trostreich und wohltuend gewesen seien.

Dr. Thomas Broch