Neue Hauptabteilungsleiterin für Caritas wird in ihr Amt eingeführt

Mit seiner Personalentscheidung hat Bischof Gebhard Fürst die Position des Hauptabteilungsleiters Caritas mit einer der in sozialen Fragen profiliertesten Frauen in der Diözese Rottenburg-Stuttgart besetzt. Die Aufgabe des Hauptabteilungsleiters Caritas ist es, die Brücke zwischen dem Bischof bzw. der Diözesanleitung und dem Caritasverband mit seinen 27.500 haupt- und 20.000 ehrenamtlichen Mitarbeitern in Württemberg zu schlagen und so die pastorale und gesellschaftliche Arbeit der Kirche zu verzahnen. Bischof Fürst hatte immer wieder die Bedeutung der sozialdiakonischen Dimension der Kirche als missionarischer Kirche im Volk hervorgehoben.

Nach dem Ausscheiden von Prälat Jürgen Adam im November 2004 hatte Domkapitular Prälat Hubert Bour neben der Hauptabteilung Glaubensfragen und Ökumene die Leitung der Hauptabteilung Caritas zusätzlich übernommen.

Irme Stetter-Karp prägt seit Jahren die Arbeit des Caritasverbandes der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Seit 2000 leitete sie den Verband gemeinsam mit dem Vorstandsvorsitzenden Monsignore Wolfgang Tripp und Dr. Rainer Brockhoff. Die gebürtige Ellwangerin ist das zwölfte Kind einer Bauern- und Gastwirtsfamilie. Sie studierte Diplom Sozialarbeiterin und Diplom Pädagogik in Esslingen und Tübingen und promovierte über die Anwendung der interkulturellen Theorie auf das Verhältnis der Geschlechter. Von 1975 an war sie in diversen sozialen Einrichtungen tätig, bis sie 1981 beim Bund Deutscher Katholischer Jugend (BDKJ) als Referentin für die Soziale Bildung tätig wurde. Von 1986 bis 1990 leitete sie dann das Bischöfliche Jugendamt und von 1996 bis 2000 das Katholische Bildungswerk der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Über mehrere Jahre hinweg hatte die 49-jährige Mutter zweier Kinder die Deutsche Bischofskonferenz in der Jugendkommission beraten, war Delegierte des BDKJ-Bundesverbandes im Zentralkomitee der Deutschen Katholiken (ZDK) und dort auch als Delegierte des Diözesanrates vertreten.