Neuen Geschmack am Christsein wecken

Als Pastoralreferenten geben die Frauen und Männer dem Bischof zufolge lebendiges Zeugnis von der heilsamen Kraft des Glaubens an Jesus Christus und damit von "dem, was uns leben lässt". Dies sei der beste Dienst, den sie der Welt leisten könnten. Glaubwürdig werde die Verkündigung vom Reich Gottes durch Taten der Liebe, betonte Fürst. "Wirkliches Christsein bewährt sich im Alltag." Insbesondere seien die Pastoralreferenten/innen zu denen gesandt, "die abseits der Wege gelandet sind und von niemandem beachtet werden". Nur wo der Glaube auch gelebt werde, könne er wie Salz das Leben geschmackvoll und sinnvoll machen.

Bischof Fürst verwies darauf, dass heute viele Menschen ihren Geschmack am Christsein verloren haben. Für sie mache es keinen Unterschied mehr, ob sie ihren Glauben leben oder nicht. Daher sei es eine dringende Aufgabe der Pastoralreferenten, entgegen dem Strom der Gesellschaft Menschen wieder neu "auf den Geschmack am Glauben zu bringen".

Die neuen Pastoralreferenten haben nach einem Studium der katholischen Theologie an einer Universität bereits eine dreijährige Berufseinführung als Pastoralassistenten absolviert. Dazu gehörte der Einsatz in einer Seelsorgeeinheit und das Erteilen von Religionsunterricht an einem Gymnasium und in der Beruflichen Schule. Mit der Beauftragung, mit der ein Stellenwechsel ab dem kommenden Schuljahr verbunden ist, erhöht sich die Zahl der Pastoralreferenten und -assistenten im aktiven Dienst in der Diözese auf 292.

Beauftragt wurden (Namen, Alter, Geburtsort, Heimatpfarrei, Studienort, Ausbildungsgemeinde, neue Stelle ab Schuljahr 2005/06):

Ulrike Hudelmaier (33), Aalen, Petrus und Pauls Möglingen, Würzburg, bis 2001 Wendlingen-Unterboihingen, zuletzt Promotionsstudium in Tübingen, neue Stelle: SE Riedlingen;

Ivan Ivankovic (42), Duvno (Bosnien-Herzegowina). früher Pastoraler Mitarbeiter der Kroatischen Katholischen Mission Waiblingen, Zagreb, St. Michael Remshalden, Kroatische Gemeinde Esslingen und Bernhausen-Bonlanden;

Silke Jourdan (28), Ruit, St. Erasmus Wernau, Tübingen und Paris, St. Martinus Donzdorf, neue Stelle: SE Stuttgart Rot-Freiberg-Mönchfeld;

Gabriele Lutz (31), Riedlingen, St. Georg Riedlingen, Tübingen, St. Petrus Tübingen, neue Stelle: SE Rottweil-Hausen-Neukirch;

Gerhild Preishammer (29), Winnenden, St. Karl-Borromäus Winnenden, Tübingen und Innsbruck, Salvator Aalen, neue Stellen: 50 % SE Fellbach-Oeffingen und 50 % Kuratin der PSG, Sitz Wernau;

Sr. Maria Esther Rogic (36), München, Kloster Siessen, Regensburg, St. Cyriakus Bettringen, neue Stelle: SE Argenbühl;

Sonya Schmid-Richardson (30), Stuttgart-Bad Cannstatt, St. Sebastian und Rochus Winzingen, Tübingen und Rom, St. Antonius von Padua Stuttgart-Hohenheim, neue Stelle: SE Göppingen St. Maria und Christus König;

Christiane Schupp (30), Vohenstrauß, St. Sebastian Waldthurm, Regensburg und Freiburg i. Br, Zur heiligsten Dreifaltigkeit Ravensburg, neue Stelle: an Beruflichen Schulen;

Gundolf Zahn (34), Aschaffenburg, St. Michael Burgstetten, Tübingen, St. Moriz Rottenburg, neue Stelle: SE Winnenden-Schwaikheim-Leutenbach.