Notfallseelsorge

Notfallseelsorger aus dem Land helfen Flutopfern

Unwetter in Nordrhein-Westfalen

Symbolbild picture alliance/dpa/B&S

Notfallseelsorger/innen aus Baden-Württemberg sind heute ins Katastrophengebiet aufgebrochen, um den Menschen dort beizustehen.

50 Fachkräfte für Psychosoziale Notfallversorgung (PSNV) der Notfallseelsorge Baden-Württemberg und anderer Hilfsorganisationen sind am Montag, 2. August, von der Landesfeuerwehrschule Bruchsal aus zu einem dreitägigen Einsatz in den Kreis Ahrweiler (Rheinland-Pfalz) aufgebrochen.

Rheinische Landeskirche und Bistum Mainz bitten um Amtshilfe

Die Rheinische Landeskirche und das Bistum Mainz hatten zuvor um Amtshilfe durch Seelsorgerinnen und Seelsorger gebeten, um den Menschen beizustehen, die immer noch Angehörige vermissen oder anderweitig existentiell von der Flut betroffen sind.

Ihre eigenen Seelsorgerinnen und Seelsorger seien teilweise am Ende ihrer Kräfte und bräuchten dringend Erholung, heißt es in einer Mitteilung. Donnerstag früh wird dann ein zweites PSNV-Kontingent aus Baden-Württemberg das erste Team ablösen.

Viele Betroffene und Helfer benötigen akute Betreuung

Für die Notfallseelsorge erklärte Markus Schwab (Stuttgart) die Hintergründe des Einsatzes. Zum einen bräuchten viele Betroffene und Helfer immer noch akute Betreuung, etwa weil sie immer noch Angehörige vermissen, bei den Aufräumarbeiten Tote finden oder erst jetzt langsam realisieren, wie schlimm die Langzeitfolgen für ihr Leben wirklich sein werden.

„Die Menschen müssen sich mit zutiefst existenziellen Themen auseinandersetzen. Deshalb treten immer noch starke Belastungsstörungen auf, bei denen psychosoziale Begleitung notwendig ist“, sagte Schwab. Zum anderen würden die Einsatzkräfte eine Art psychosoziales Lagebild erstellen. „Damit helfen wir dem Opferschutzbeauftragten der rheinland-pfälzischen Landesregierung dabei, die Notfallbetreuung in eine längerfristige Regelbetreuung zu überführen.“

Mehr als 72 Stunden Einsatz könne den Einsatzkräften nicht zugemutet werden. Insgesamt sei bereits für zwei Wochen grundsätzlicher Bedarf angemeldet worden, berichtet Schwab.

Caritas international ruft weiter zu Spenden auf

Stichwort „Fluthilfe Deutschland CY00897“
Caritas international, Freiburg


Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe
IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202 02
BIC: BFSWDE33KRL

oder online: https://www.caritas-international.de/spenden/

Aktuelles

Veronika-Stiftung
Dr. Alfons Maurer ist neuer Vorstand der Veronika-Stiftung, die Schwerkranken und Sterbenden beisteht und sich um ältere Menschen und Kinder kümmert.
Weiterlesen
Caritasverband
Eine berufsbezogene Impfpflicht lehnen Träger sozialer Dienste und Einrichtungen als „nicht ausreichend und moralisch nicht zu rechtfertigen“ ab.
Weiterlesen