Offensiv Schicksale aufarbeiten

Ordinariatsrätin Irme Stetter-Karp, Leiterin der Hauptabteilung Caritas, hob ein massives Interesse der Diözese an umfassender Aufarbeitung der Schicksale Betroffener hervor. Die Diözese habe bereits im Januar 2010 eine bundesweit einzigartige qualitative Studie zur Heimerziehung in den 50er und 60er Jahren in Auftrag gegeben, deren Ergebnisse am 4. April 2011 im Rahmen einer öffentlichen Fachveranstaltung in Stuttgart vorgestellt werden. „Wir sehen, dass Unrecht geschehen ist“, sagte Stetter-Karp. Kinder und Jugendliche seien nicht nur in Einzelfällen in kirchlichen Einrichtungen gedemütigt worden, auch auf sexuelle Weise. In der Studie kämen Geschädigte ungeschmälert zu Wort.

Die Studie wird vom Stuttgarter Institut für angewandte Sozialwissenschaft (Ifas) wissenschaftlich verantwortet und wurde in Zusammenarbeit zwischen Diözese, AG Erziehungshilfen und Diözesancaritasverband konzipiert. Sie erscheint als Buch beim Lambertus Verlag.