Orgelwerke von der Renaissance bis zur Gegenwart

Von 2. August bis 6. September gestalten Organisten aus der näheren und ferneren Umgebung im Rottenburger St.-Martins-Dom jeden Sonntag eine Orgelmatinee. An das Hochamt, das jeweils um 9:30 Uhr beginnt, schließt sich ein etwa 20-minütiges Orgelspiel an, in dem Kompositionen von der Renaissance bis zum 20. Jahrhundert erklingen. In jedem der Konzerte wechseln sich Werke aus früheren und späteren Epochen der Musikgeschichte ab.

Am Sonntag, dem 2. August, spielt Johannes Schmid, Stuttgart, Werke von Dietrich Buxtehude, Jehan Alain und Louis Verne.

Miriam Schinagl aus Möhringen bringt am Sonntag, 9. August, Orgelkompositionen von Johann Sebastian Bach, Louis Couperin, dem Rottenburger Domorganisten Wolfram Rehfeldt und Sigfrid Karg Elert zu Gehör.

Dietrich Buxtehude, Johann Sebastian Bach und Louis Vierne stehen auch am Sonntag,16. August, auf dem Programm, interpretiert von Andreas Schweizer, Mahlstetten.

Frank Rieger, Bräunlingen, spielt am Sonntag, 23. August, Werke von Flor Peeters, Jean Langlais und Camille Saint-Saëns.

Von Sylvia Schmid, Leutkirch, werden am Sonntag, 30. August, Orgelwerke von Johann Sebastian Bach, Charles-Marie Widor und Max Reger gespielt.

Am Sonntag, 6. September 2009, steht neben Franz Liszt zweimal Johann Sebastian Bach auf dem Programm. Der Organist bei dieser Matinee ist Mathias Rehfeldt aus Rottenburg.