Pflanzenkraft vom Klostergarten

Die Vernissage am Freitagabend um 19 Uhr wird von Musikern der Frankfurter Oper mit gestaltet.

Zuletzt waren in Heiligkreuztal Werke des Karlsruher Künstlers Hermann Weber zu sehen, der Arbeiten zu der mexikanischen Ordensfrau und Gelehrten Sor Juana zeigte. Zur Vernissage am Freitag wird der Vorstand des Kunstvereins, Dr. Michael Kessler, „Notizen zur Bilderwelt der Kerstin Jeckel“ machen. Die Künstlerin wird auch sprechen.

In der zweiten Ausstellung steht das Bild des (Kloster)Gartens im Zentrum. Auch in Heiligkreuztal gab es eine reiche Gartenkultur. So diente der Kräutergarten nicht nur der Versorgung der Nonnen, sondern lieferte auch Heilmittel für die karitative Arbeit. Zugleich wurde mit dem Tannengarten samt Lusthäuschen, zusätzlich zum Konventgarten, auch ein Park angelegt. „Mit ihren bunten, floral-archetypischen Formen und zeichenhaften Motiven atmen die Arbeiten der passionierten Gärtnerin und Malerin Kerstin Jeckel auf ganz eigene Weise meditativ-spirituelle Intensität“, so Kessler.

Hinweis: Hans Joachim Madaus (Walddorfhäslach) zeigt von 22. Oktober bis 2. Dezember unter dem Titel „The day after“ Bilder, Zeichnungen und Bücher.

Uwe Renz