Plädoyer für eine „Pastoral der Langsamkeit“

Beim 75-jährigen Kirchweihjubiläum der St.-Michaels-Gemeinde in Denkingen (Kreis Tuttlingen) sprach er die Zukunft der Kirchengemeinden an, die unter einem „schleichenden Entfremdungsprozess“ vieler Menschen von der Kirche zu leiden hätten. Dies seien gesamtgesellschaftliche Entwicklungen, die die einzelne Kirchengemeinde träfen, ohne dass diese unmittelbar dafür verantwortlich sei, sagte Weihbischof Kreidler.

Auch die Größe der heutigen Seelsorgeeinheiten mache eine menschennahe Seelsorge schwieriger. Dennoch müsse es „in Zukunft unser großes Ziel sein, nahe bei den Menschen zu bleiben“. Obwohl er dafür keine Patentrezepte wisse, so Kreidler, könne eine „Pastoral der Langsamkeit“ hilfreich sein. Sie sei das Gegenteil einer „Pastoral der Geschäftigkeit“ und lehre „das Verweilen, in dem Prioritäten gesetzt und Aufgaben und Anforderungen nach Wichtigkeit und Dringlichkeit beurteilt“ werden. Das bedeute auch, mit der Zeit zu haushalten.

Der Weihbischof betonte aber auch, dass sich heute viele Gemeinden „auf dem Weg zu einer lebendigen Gemeinschaft von Brüdern und Schwestern“ befänden. Das „Leitbild einer geschwisterlichen Gemeinschaft“ werde wieder neu entdeckt. Noch nie in der Kirchengeschichte, so Kreidler, habe es so viele Menschen gegeben, die in den Gemeinden aktiv und engagiert gewesen seien. Sie täten dies „aus freier Überzeugung und bewusster Entscheidung“ und fühlten sich „nicht als kleine verschüchterte Minderheit, sondern wollten ihren Glauben und ihr Leben ausstrahlen lassen auf ihre Umgebung“.

Die St.-Michaels-Kirche in Denkingen, bei deren Weihejubiläum Weihbischof Kreidler predigte, wurde im Jahr 1933 durch den damaligen Rottenburger Bischof Joannes Baptista Sproll geweiht, der durch seinen Widerstand gegen die Nationalsozialisten bekannt geworden ist. Die Kirche, die durch den Maler August Bepp aus Weiler unter den Rinnen künstlerisch ausgestaltet worden ist, gilt als eines der wenigen Beispiele im frühen modernen Kirchenbau, bei denen durch das Zusammenwirken von Architektur, Plastik und Malerei ein Gesamtkunstwerk entstanden ist.