Polizeiseelsorger: eine Aufgabe mit hohem Anspruch

Die Stelle eines Pfarrers bei Bundespolizeidirektion Stuttgart wurde neu geschaffen, weil im Rahmen der Neuordnung der Bundespolizei im März 2008 die ehemaligen Bundespolizeiämter Weil am Rhein und Stuttgart zur Bundespolizeidirektion Stuttgart mit Sitz in Böblingen verschmolzen wurden. Zur Polizeidirektion Stuttgart gehören jetzt die nachgeordneten Bundespolizeiinspektionen Karlsruhe, Konstanz, Kriminalitätsbekämpfung, Offenburg, Stuttgart Flughafen, Stuttgart und Weil am Rhein. Im Zuge dieser Neuordnung wurde die Diözese Rottenburg-Stuttgart durch den Dekan der Bundespolizei, Pater Jordanus von Sachsen Brand, um die Freistellung eines Priester als Seelsorger für die Beamtinnen und Beamten der neuen Bundespolizeidirektion gebeten. Bislang wurde die Seelsorge für diese Region durch den Seelsorger für die Bundespolizei mit Sitz in München und Bayreuth übernommen. Stefan Sellinger wird seine neue Stelle als Pfarrer für die Bundespolizeidirektion Stuttgart zum 1. Oktober 2008 antreten.

Stefan Sellinger wurde im Oktober 1953 in Schwäbisch Hall, am Fuße der Großcomburg, geboren. Nach der Schulzeit in Bad Mergentheim und Ellwangen und dem 1973 abgelegten Abitur in Ellwangen studierte er in den Jahren 1973 bis 1979 in Tübingen und Freiburg Katholische Theologie. Im Jahr 1979 trat er in das Rottenburger Priesterseminar ein. Nach der Weihe zum Diakon im März 1980 erwarb er im Diakonatsjahr seelsorgerliche Erfahrungen in der Pfarrei St. Josef in Biberach an der Riß. Zum Priester geweiht wurde er im Jahr 1981. Es folgten Vikarsjahre, von 1981 bis 1983 in der Pfarrei St. Josef In Stuttgart, von 1983 bis 1985 in der Böblinger Pfarrei St. Maria. Von 1985 bis 1987 war Sellinger Pfarrer in den Pfarreien Christus-König in Brackenheim und St. Ulrich in Brackenheim-Stockheim (Dekanat Heilbronn-Neckarsulm), von 1987 bis 1996 in den Pfarreien St. Michael in Gärtringen und St. Elisabeth in Ehningen (Dekanat Böblingen). Zehn Jahre lang, von 1996 bis 2006, wirkte Stefan Sellinger als Pfarrer der Katholischen Gemeinde deutscher Sprache in Paris. Von März 2007 bis April 2008 war er Pfarrer in Weil der Stadt (Dekanat Böblingen). Von dieser Aufgabe wurde er jetzt durch Bischof Fürst entbunden und für seinen neuen Wirkungsbereich frei gestellt.

Stefan Sellinger ist für seine neue seelsorgerliche Aufgabe bei der Polizei durch eine Reihe von Zusatzqualifikationen in der Jugend- und Heimerziehung, in der partnerzentrierten Gesprächsführung, in der Kommunikationstherapie und in der Themenzentrierten Interaktion wohl vorbereitet. Zu seinen Aufgaben gehören künftig neben Gottesdiensten in unterschiedlicher Form seelsorgerliche Begleitung und Beratung in Lebens- und Glaubensfragen, bei Taufen, Eheschließungen oder anderen Sakramentenspendungen in den Familien. Auch den Beistand in persönlichen Krisen sowie dienstlichen oder persönlichen Notlagen umschließt der Auftrag. Die vielen persönlichen Kontakte werden – angesichts der geographischen Ausdehnung seiner neuen „Pfarrei“ – mit einer umfangreichen Reisetätigkeit verbunden sein. Dazu kommen Seminare und berufsethische Fortbildungen sowie Familienfreizeiten, Wallfahrten, Besinnungstage, Auslandsseminare und Studientage. Wichtig wird auch die grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit der Polizei im benachbarten Frankreich sein, ebenso die persönliche Fort- und Weiterbildung und der Austausch mit Polizeiseelsorgern auf Bundesebene.
Eine Aufgabe mit hohem Anspruch. „Ich freue mich“, sagt Pfarrer Sellinger, „auf diese neue, interessante und sicher abwechslungsreiche Aufgabe, bei der ich meine bisherigen pastoralen Erfahrungen und meine Zusatzqualifikationen kreativ einbringen kann.“