Prälat Rudolf Hagmann wird Pfarrer in Tettnang

Wie seit längerer Zeit mit Bischof Fürst vereinbart, kehrt er auf eigenen Wunsch in die Gemeindeseelsorge zurück. Der Bischof bedauerte das Ausscheiden Hagmanns aus der Diözesanleitung. Zugleich betonte er, Hagmanns „Charisma des unmittelbaren Kontakts“ und seine mitmenschliche und seelsorgerliche Beziehungsfähigkeit legten es „fast unausweichlich nahe, dass Prälat Hagmann nach sieben Jahren fruchtbarer konzeptioneller Arbeit in der Diözesanleitung wieder in die Praxis der Gemeindeseelsorge geht“.

Rudolf Hagmann wurde im Februar 1952 in Mengen (Kr. Sigmaringen) geboren. Von 1973 bis 1978 studierte er katholische Theologie und Pädagogik in Tübingen. Am 17. März 1979 wurde er zum Diakon, am 28. Juni 1980 in der Basilika St. Martin in Weingarten zum Priester geweiht. Seinen priesterlichen Dienst begann er in den Jahren 1980 bis 1983 als Vikar in Villingen-Schwenningen, St. Franziskus, und in Böblingen. Von 1983 übernahm er die Aufgabe eines Repetenten im Priesterseminar in Rottenburg, die er bis zum Jahr 1987 inne hatte. Am 6. September 1987 wurde er für drei Jahre Pfarrer der Kirchengemeinde St. Antonius in Zuffenhausen. Im Jahr 1990 wurde er zum Spiritual am Theologenkonvikt Wilhelmsstift in Tübingen ernannt, 1997 wurde Hagmann Geistlicher Begleiter der Pastoralassistenten und ein Jahr später wurden ihm die Aufgaben des Spirituals am Priesterseminar anvertraut. Von 2001 bis 2004 war Rudolf Hagmann Pfarrer der Gemeinde Liebfrauen und St. Christina in Ravensburg. Im Jahr 2004 wurde er zum Domkapitular ernannt, ihm wurde die Leitung der Hauptabteilung IV – Pastorale Konzeptionen übertragen.

Im Mai 2009 wurde Rudolf Hagmann von Papst Benedikt XVI. der Titel eines Prälaten verliehen. In der Begründung hieß es damals, Hagmann gehöre „zu den profiliertesten Priestern der Diözese“ mit hohem Ansehen im Klerus. Er zeichne sich „durch eine tiefgehende, an der Heiligen Schrift und der Tradition der Kirche orientierten Spiritualität aus“. Viele hätten ihn als geistlichen Wegbegleiter gesucht und bei ihm Orientierung für die Lebensgestaltung gefunden. Er verstehe es Menschen gerade auch in schwierigen Zeiten für das Evangelium und die Kirche zu begeistern und ihnen zeitgemäße Wegweisung anzubieten.

Prälat Hagmann tritt seine neue Stelle als Pfarrer in Tettnang zum Beginn des Schuljahrs 2011/2012 an.