Qualitätsschub für Nachbarschaftshilfe

Die Diözese Rottenburg-Stuttgart unterstützt die Qualifizierung mit insgesamt 10.000 Euro. Die Einsatzleitungen koordinieren die ehrenamtliche Arbeit. „Der demografische Wandel so-wie oft fehlende familiäre Stützstrukturen erfordern eine deutlich ausgeweitete Nachbar-schaftshilfe“, sagt Birgitta Negwer von „Zukunft Familie“. Die freiwilligen Frauen und Männer unterstützen im Haushalt, sie begleiten und entlasten Angehörige etwa von Kranken und Be-hinderten. Träger der organisierten Nachbarschaftshilfe in der Diözese sind Kirchengemein-den, Sozialstationen und Vereine.

Ordinariatsrätin Stetter-Karp zollte den neuen Einsatzleitern Respekt und dankte ihnen für ihr Engagement aus christlicher Überzeugung. Sie würden zu einem Qualitätsschub in der Nachbarschaftshilfe beitragen. Die Diözese unterstütze diese Arbeit nach Kräften weiterhin.
Daten und Zahlen:

In der Diözese Rottenburg-Stuttgart gibt es
250 Nachbarschaftshilfegruppen (davon 200 in Kirchengemeinden)
4.500 freiwillig engagierte Nachbarschaftshelfer/innen
5.800 betreute Personen
davon: 3.150 Alleinstehende
870 Paare
375 Familien mit Kindern
4.210 Ältere (ein Drittel davon pflegebedürftig)
540 behinderte Menschen
520 pflegende Angehörige
690 Demenzkranke

Hinweis: Nähere Informationen zur organisierten Nachbarschaftshilfe in der
Diözese bei Birgitta Negwer, Fachverband Zukunft Familie, Strombergstraße 11, 70188 Stuttgart, Telefon (0711) 2633-1166, negwer(at)zukunft-familie.info.