Caritas

Rein ins Leben – raus aus dem Nebel

Eine Schülerin mit trübem Blick und den Kopf auf den rechten Arm gestützt und einem Buch vor sich sitzt vor einer gelben Wand mit dem Logo des neuen Beratungsangebots.

Eine von der Pandemie gezeichnete Schülerin (Foto: Gerd Altmann/Pixabay) vor dem Logo des neuen Beratungsangebots

Neues Beratungsangebot der Caritas Bodensee-Oberschwaben in Leutkirch für pandemiebelastete Kinder und Jugendliche ab der fünften Klasse.

Jugendliche in Deutschland fühlen sich durch die Pandemie stark belastet und sehen sich vor großen Herausforderungen. In einer aktuellen Studie der Bertelsmann-Stiftung zum Leben von jungen Menschen in der Corona-Pandemie gaben 61 Prozent der befragten Jugendlichen an, sich teilweise oder dauerhaft einsam zu fühlen. 64 Prozent stimmten zum Teil oder voll zu, psychisch belastet zu sein, und 69 Prozent kämpfen – und sei es nur teilweise – mit Zukunftsängsten. Darüber hinaus beklagten 65 Prozent der befragten Jugendlichen während des zweiten Lockdowns im November 2020, dass ihre Sorgen eher nicht oder gar nicht gehört werden.

Auch im Allgäu gibt es viele Jugendliche, die sich im Zuge der Corona-Pandemie mit negativen Gedanken oder Ängsten vor der Zukunft oder dem eigenen Versagen plagen, die keine Energie mehr für Freunde oder Familie haben und keine Lust auf Hobbys verspüren. „Diesen Jugendlichen möchten wir zeigen, dass sie nicht allein sind“, sagen Ute Mayer, Michael Link und Dagmar Mösle von der Psychologischen Familienberatung (PFL) der Caritas Bodensee-Oberschwaben in Leutkirch. Mit einem neuen Beratungsformat für Kinder und Jugendliche ab der fünften Klasse wird Schülerinnen und Schülern eine ressourcenorientierte, aktivierende Begleitung angeboten, die diese wieder „rein ins Leben und raus aus dem Nebel“ bringt.

In wöchentlichen oder 14-tägigen Einzelgesprächen im Rahmen der Jugendberatung finden die Jugendlichen Gehör und Anteilnahme für ihre Sorgen und Ängste und sie erfahren Perspektiven und Möglichkeiten, wie sie aus dem Corona-Nebel wieder ins pulsierende Leben zurückfinden können. „Wir gehen von circa fünf persönlichen Gesprächsterminen aus – mit Option auf Verlängerung“, so die PFL-Berater. Auch weitere Hilfsangebote können bei Bedarf unkompliziert vermittelt werden. Das neue Beratungsangebot ist freiwillig und kostenfrei. Die PFL-Berater unterliegen der Schweigepflicht.