Rottenburg wird zu einem Ort der Begegnung

„Die letzen Tage vor dem Festival“, so Leenen, „haben es immer in sich: Leider hat unser nachträglich eingeladener Chor aus Wladikawkas, Russland, wieder abgesagt. Doch freuen wir uns, dass alle anderen Chöre nach derzeitigem Stand tatsächlich kommen werden“, sagte. Besonders spannend werde aber auch das Auftaktkonzert am 16. Juli im Dom, beim dem der Rottenburger Domchor die Es-Dur-Messe von Franz Schubert zusammen mit der "L'arpa festante", die auf Instrumenten aus der Zeit um 1800 spielt, zur Aufführung bringen wird. „Mit sieben großflächigen Bildern von der Malerin Christel Bak-Stalter, die dann im Dom hängen werden, verspricht das Auftaktkonzert mit dem Titel ´Klang und Farbe´, der erste Höhepunkt zu werden“, erklärte Leenen (vgl. Anlage 2). Der Bilderzyklus wird an diesem Abend durch eine Hinführung von Thomas Broch, Pressesprecher der Diözese Rottenburg-Stuttgart, erläutert. Parallel dazu stellt Frau Bak-Stalter ab Freitag, 11. Juli, bis Ende Juli im „Haus am Nepomuk“ in Rottenburg weitere Werke aus. Die Ausstellung wird am Donnerstag, 10. Juni, um 19 Uhr eröffnet.

Veranstalter der „5. Internationalen Festtage geistlicher Chormusik“ ist die Domsingschule Rottenburg, die Schirmherrschaft hat der Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Gebhard Fürst, übernommen. Finanziell unterstützt wird die Veranstaltung von der Diözese Rottenburg-Stuttgart, der Ensinger Stiftung Nufringen, der Kreissparkasse Tübingen und der Stadt Rottenburg sowie von Stiftungen und Sponsoren aus der regionalen Wirtschaft.

Mit den sechs Konzerten der eingeladenen Chöre (vgl. Anlage 1) folge am Freitag und Samstag dann ein Ohrenschmaus dem anderen. Am Freitag singen um 10 Uhr im Dom der Knabenchor aus Yekatarinburg, Russland und der gemischte Chor aus Brazzaville, Kongo. Während der eine die gepflegte Knabenchortradition Russlands vorführt, kann der andere mit Gospels und religiösen Gesängen volkstümlicher Art aufwarten. Mittags um 15 Uhr treten das gemischte Ensemble aus Murcia, Spanien, und der Jugenchor aus Mumbai, Indien, im Weggental miteinander auf. Ein spanischer Chor war schon länger nicht dabei, umso erfreulicher ist die Beteiligung dieses Chores. Der indische Chor war schon einmal in Rottenburg zu hören und ist durch einen Gegenbesuch aus Rottenburg und durch seinen erneuten Auftritt zu einem Austauschchor geworden. Den Freitag Abend beschließen um 19 Uhr in St. Moriz das Renner Ensemble aus Regensburg und der gemischte Chor aus Cambridge, England. Beide Chöre sind sozusagen 'Gründungsmitglieder', beide waren sie beim 1. Festival 1995 dabei.

Den Auftakt am Samstag machen um 10 Uhr in St. Moriz der Mädchenchor „Raniza“ aus Minsk, Weißrussland sowie der gemischte Chor „Palissander“ aus Pretoria, Südafrika. Der Mädchenchor führt mit orthodoxen Gesängen Ergebnisse einer gezielten Chorarbeit vor. Der vorwiegend aus Weißen bestehende afrikanische Chor dagegen pflegt viele Stile, besonders aber auch den der einheimischen Bevölkerung, auf hohem Niveau. Um 15 Uhr singen in der Weggentalkirche der Kammerchor Leonhard Lechner aus Bozen, Italien und der gemischte Chor aus Riga, Lettland. Der nach einem in unserer Region gewirkt habenden Komponisten benannten Chor aus Südtirol widmet sich vornehmlich dessen Werk und dem seiner Zeitgenossen. Der lettische Chor hat nach mehrfacher Bewerbung nun endlich die Teilnahme geschafft. Besonders gespannt darf man auf einen vorzüglichen Chorklang sein. Die Konzertreihe beschließen um 19 Uhr im Dom der Frauenchor aus Kiew, Ukraine, und der Kammerchor Michaelstein. Die beiden Spitzen-Ensembles haben sich zur Zusammenarbeit bereit gefunden und führen deshalb auch einige Werke gemeinsam auf.

Bei unseren Open-Air-Veranstaltungen auf dem Marktplatz, dem Fest der Nationen und der Nacht der Chöre hoffen wir auf schönes Wetter. Sehr gespannt sind wir natürlich auf den indonesischen Jazz-Chor „Elfa´s Singers“, mit dem wir unsere Gastchöre und die Rottenburger Bevölkerung am Samstag Abend unterhalten wollen.