Rottenburger Dom bald wieder mit vollem Geläut

Sieben der bisher neun Glocken wurden in Nördlingen restauriert und kommen wieder an ihren angestammten Platz im Glockenstuhl der Bischofskirche. Neu dazu kommen die A-0-Glocke, dem heiligen Martin von Tours geweiht und dem Andenken von Bischof Joannes Baptista Sproll gewidmet, und eine etwas kleinere Marienglocke. Beide Glocken zu Ehren der Namensheiligen des Rottenburger Doms wurden bei der Firma Bachert in Karlsruhe gegossen. Den Guss der großen A-0-Glocken haben viele Rottenburger persönlich miterlebt.

Die restaurierten und die neuen Glocken erwartet ein vielgestaltiger Empfang in Rottenburg.

· Am Freitag, 17. Oktober, 17 Uhr, werden die Glocken am Eugen-Bolz-Platz begrüßt und in einer Prozession zum Marktplatz geleitet. Dort werden sie am Weihegerüst montiert. Die Feier wird durch den Domdekan, Weihbischof Johannes Kreidler, und Dompfarrer Harald Kiebler unter Mitwirkung der Bürgerwache und der Stadtkapelle Rottenburg gestaltet.
· Am Sonntag, 19. Oktober, feiert Bischof Gebhard Fürst um 9.30 Uhr ein Pontifikalamt im Dom und weiht danach auf dem Marktplatz die Glocken. Danach gibt es auf Marktplatz ein kleines Fest mit Getränken und Wurst.
· Am Montag danach, 20. Oktober, werden die Glocken mit einem Kran auf den Turm hinaufgezogen und im Glockenstuhl montiert.
· Am Samstag, 8. November, steht eine akustische Präsentation auf dem Programm: Dompfarrer Harald Kiebler stellt die einzelnen Glocken einzeln und in unterschiedlich kombinierten Geläuten in ihrem Klangcharakter vor. Die Turmbläser der Stadtkapelle begleiten diese Klangdemonstration auf ihre Weise musikalisch.
· Am Sonntag, 9. November, ist das Fest des heiligen Martin von Tours, das Patrozinium der Diözese Rottenburg-Stuttgart und das Namensfest des Rottenburger Doms. An diesem Sonntag läuten zum ersten Mal alle Glocken zusammen das Diözesanpatrozinium ein.

Zu allen Veranstaltungen und Gottesdiensten im Zusammenhang mit der Wiederherstellung des Dom-Geläuts ist die Bevölkerung herzlich eingeladen.