Rottenburger Sproll-Ausstellung am Sonntag zum letzten Mal geöffnet

In der Ausstellung werden Gegenstände, Bilder, Briefe und Textdokumente sowie ein Tondokument zu den Ereignissen des Jahres 1938 präsentiert. Nachdem Bischof Joannes Baptista Sproll sich geweigert hatte, am 10. April 1938 an der Volksabstimmung zum „Anschluss“ Österreichs und an der damit verbundenen Zustimmung zur NSDAP-Liste für den Reichstag teilzunehmen, war es in Rottenburg zu einer Reihe gewalttätiger Demonstrationen der Nationalsozialisten mit Ausschreitungen und Verwüstungen im Bischöflichen Palais gekommen. Bischof Sproll selbst wurde am 24. August desselben Jahres durch die Gestapo aus Rottenburg verschleppt und im September offiziell aus Württemberg und aus seiner Diözese ausgewiesen.

Die Ausstellung des Diözesanarchivs wurde am 23. Juli 2008 eröffnet und endet mit der außerordentlichen Öffnung am 26. Oktober.

Letzte Öffnung der Ausstellung: Sonntag, 26. Oktober 2008, 12 bis 17 Uhr, im Bischöflichen Palais, Eugen-Bolz-Platz 1 (Ergeschoss), 72101 Rottenburg a. N.