Sankt Nikolaus erreicht Rekordmarke

So viele Schoko-Figuren des bärtigen Heiligen mit Mitra, Bischofsstab und Bibel haben den Weg von der Fachstelle Medien der Diözese Rottenburg-Stuttgart zu 250 Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen wie Kindergärten gefunden. Ziel der in diesem Jahr zum siebten Mal organisierten Kampagne ist es, den Unterschied zwischen dem legendären Heiligen aus dem heute türkischen Myra und dem der US-Coca-Cola-Werbung entsprungenen „Santa Claus“ herauszustellen.

Das Motiv ist klar: Viele können den zipfelmützigen Weihnachtsmann mit Limo-Tradition nicht vom „wahren“ Nikolaus mit Gedenktag 6. Dezember unterscheiden. In die Regale verirrt sich kaum ein Adventsbote mit Mitra, Bibel und Hirtenstab. Vier schokoladene Modelle standen zur Auswahl: Von der 28-Gramm- und der 60-Grammversion über die ebenso schwere Bio-Ausgabe bis zum zweifarbig dekorierten 50-Gramm-Modell in Zellophan. Käufer können zur Süßware ein Heftchen mit Informationen zum heiligen Nikolaus bekommen, einen Aufkleber „Mein Name ist Nikolaus - Sankt Nikolaus“ und ein Plakat. Am Sonntag präsentieren die Macher das Sortiment bei der Tübinger Stiftskirche von 11 bis 20 Uhr auf dem Festival „chokolART“.

Kontakt: Stefan Müller-Guggemos, Jahnstraße 32, 70597 Stuttgart, Telefon(0711) 9791-2724, www.fachstelle-medien.de

Uwe Renz